Was für ein Anthologie-Spiel! Es dauerte fast drei Stunden erbitterter Kämpfe, um die Gewinner des Wettbewerbs zu ermitteln Premier Padel P1 Mendoza. Und am Ende waren es trotz der großartigen Gegenwehr von Belasteguin und Coello, getragen von mehr als 11 argentinischen Zuschauern, Franco Stupaczuk und Pablo Lima, die nach einem atemberaubenden Tiebreak siegten.

Das argentinisch-brasilianische Paar war souverän in dieses Finale gestartet. Bela und Coello, die von der Herausforderung vielleicht fiebrig geworden sind, stehen unter Druck, der Argentinier begeht ungewöhnliche Fehler beim Rückhand-Volleyball.

„El Boss“ wird eindeutig von Stupa und Lima belästigt, deren Strategie klar ist: das Spiel auf Bela lenken und ihn physisch explodieren lassen. Die ehemalige Nummer 1 der Welt seit 16 Jahren war müde, gab aber nicht auf. Coello seinerseits versuchte, mehr Platz auf der Strecke einzunehmen, machte aber einige Fehler.

Dagegen sind Stupa und Lima unerbittlich, machen keine Fehler und lassen den Druck nicht nach. Die erste Pause machen sie um 3e Spiel, auf den Aufschlag des 21-jährigen Spaniers. Dieser hat jedoch die Möglichkeit, das Spiel mit 40/30 zu beenden, trifft aber mit einem scheinbar einfachen Volleyschuss das Netz. Stupa/Lima starteten am 19. Juni viel besser in dieses Finale als das HPO von Toulouse.

Sie haben dann die Möglichkeit, Belatesguin zu brechen, der seinen Aufschlag immer noch hält, nachdem er 0/40 verloren hat. Aber Coello gibt sein Engagement für 7 wieder aufe Spiel, wodurch Stupa / Lima die erste Runde mit 6/2 gewinnen konnten.

33 Haltepunkte im Spiel

Der zweite Satz beginnt auf ausgewogeneren Grundlagen. Bela wechselt in den Kriegermodus und macht weniger Fehler, nachdem er sein taktisches Schema angepasst hat. In seiner Diagonale gegen Stupaczuk litt er weniger, auch wenn das berühmte „Rulo“ des letzteren zum Gitter weiter Schaden anrichtete.

Die beiden Mannschaften kommen bei 4/4 an, ohne dass vorhergesagt werden kann, wer das Loch machen wird. Bei Belas Aufschlag ist das Paar angespannt und spart mindestens einen Breakpoint. Doch der 43-jährige Argentinier und sein junger Teamkollege halten den Schock aus. Der Riese aus Valladolid beeindruckt mit seiner außergewöhnlichen Bodenbedeckung und lässt sein Team mit 5/4 führen.

Es ist dann Stupa, die dazu dient, zu versuchen, zu 5/5 zurückzukehren. Auf der anderen Seite scheint Bela / Coello entschlossen zu sein, sein Glück zu versuchen, ohne die Geduld auf einer langsamen Strecke zu verlieren, die Schlagmänner nicht bevorzugt. Bela ist überall in der Verteidigung, er hat die Fehler vom Beginn des Spiels gelöscht und schafft es, die Punkte zu holen. Bei 30/40 ist der erste Breakpoint genau richtig, da der Raum zündet.

Bela und Coello versuchten alles.

Übereinstimmung aller Datensätze

Mit Beginn 3e set , tritt die Übereinstimmung in eine andere Dimension ein. Vor einem Publikum, das nur eines will, kann alles passieren: den ersten Erfolg der argentinischen Legende bei einem Rundstreckenturnier Premier Padel.

Aber der Brasilianer und der andere Argentinier sehen das nicht so: Lima und Stupa machen das erste Break des Satzes, bei Coellos Aufschlag. Dieses Spiel ist auch einer aller Rekorde in Bezug auf die Anzahl der Breakpoints: 33 insgesamt – 17 für Stupa und Lima gegen 16 für Bela und Coello!!!

Aber letztere geben sich bisher nicht geschlagen und versuchen unermüdlich, den Punktestand aufzubessern. Ihre Bemühungen zahlen sich am Ende aus, da sie bei Limas Aufschlag mit 3/4 und 0-30 zurückliegen. Dank eines überwältigten Coello verketteten sie vier Meisterpunkte in Folge und glichen auf 4/4 aus.

Doch im nächsten Spiel gibt Belasteguin seinen Einsatz ab, alles muss neu gemacht werden. Stupa, der für das Match und die Trophäe dient, kann die gegnerische Wut nicht zurückhalten. Bei einem Smash von Lima machte Coello einen geblockten und gewinnenden Rückhand-Volley, um einen Breakpoint zu erzielen. Und auf der zweiten macht derselbe Coello ein Par 4 auf einem Stupa-Smash, der nicht hoch genug ist. 5/5.    

Die nächste Partie wird von Bela/Coello weiß gewonnen, die dem Glück näher denn je zu sein scheinen. Aber der Brasilianer und der Argentinier geben nicht auf und geben sich die Gelegenheit, ein Anthologie-Tiebreak zu spielen, während das Spiel mehr als 2:30 gedauert hat.

Die Zahlen des Spiels

Spannung füllen, Atmosphäre steigern

Das erste Mini-Break ist zugunsten von Lima und Stupa, die sich nach einem von Belasteguin verfehlten Vorhand-Volley zur 3/2-Führung absetzen. Aber Coello stellt den Rekord richtig, indem er am nächsten Punkt vom Boden abhebt, um eine Stupa "returna" zu den Antipoden zu schicken (deren Anfrage nach einer Videoüberprüfung fehlschlägt).

Bela-Coello gewinnt die nächsten zwei Punkte und führt mit 5/4. Sie sind zwei Punkte vom Glück entfernt. Der nächste Punkt ist endlos und endet, als ein Chiquita von Bela im Netz scheitert. Stupa fährt mit einem erfolgreichen Smash fort, der seinem Team den ersten Matchball einbringt.
Aber sie wird von Bela/Coello selbstlos gerettet. 6/6, die Spannung ist erstickend und die Atmosphäre aufgeladen.

Den nächsten Punkt schnappt sich Coello mit einem furiosen Schmetterball: Matchball für den Publikumsliebling! Nach einer langen Beobachtungsrunde entfesselt Franco Stupaczuk einen wunderbaren Topspin-Schmetter von seiner Aufschlaglinie. Belasteguin sieht den Schaden nur hilflos.

Im Vertrauen erhalten Stupa/Lima ihre 2e Matchball auf einen weiteren unglaublichen Smash von demselben Franco, in Trance! Dies wird erneut von einem schönen Rückhand-Volley von Coello gehalten.

Doch bei 8/8 forciert Bela seinen Vorhand-Volley, der direkt ins Seitenfenster geht. Und dieses Mal ist es ein Schlag von Lima in die Startaufstellung, der Coello täuscht und das Schicksal dieses legendären Matches besiegelt.

Pablo Lima und Franco Stupaczuk jubeln nach drei Stunden Kampf und zerschlagen den Traum von Belasteguin und Coello, wie heldenhaft auch immer! Endergebnis: 6/2 4/6 7/6 (10/8).

Stupa und Lima können ihrer Freude freien Lauf lassen.
Jérôme Arnoux Journalist

Nach 40 Jahren Tennis fällt Jérôme in den Topf von padel Seitdem denkt er jeden Morgen beim Rasieren darüber nach… aber rasiert Pala nie in der Hand! Als Journalist im Elsass hat er keinen anderen Ehrgeiz, als seine Leidenschaft mit Ihnen zu teilen, egal ob Sie Französisch, Italienisch, Spanisch oder Englisch sprechen.