Jimena Gonzalez Galino ist der Trainer der deutschen Damenmannschaft von padel. Iñaki Loredo aus Padel Stuff traf sie für Padel Magazine während der FEPA-Europameisterschaft 2021.

Exponentielles Wachstum in Deutschland zu erwarten?

Iñaki Loredo : Können Sie uns zunächst mehr über Ihre Rolle als Bundestrainer erzählen? Wo steht die deutsche Damenmannschaft?

Jimena Gonzalez : Zumindest im Juni, bei der FIP-Europameisterschaft in Marbella, ist es uns erstmals gelungen, eine Damenmannschaft für die im November stattfindende Katar-Weltmeisterschaft zu qualifizieren. 

In diesem Jahr konnten wir erstmals die „Bundesliga de padel“, die das ganze Jahr über auf regionaler Ebene gespielt wird und deren Finale derzeit in Leipzig gefeiert wird. Ich kümmere mich auch darum, Spieler aus der Tennis-Bundesliga einzuladen, damit sie das testen können padel.

Jimena Gonzalez Deutschlands Trainer

IL: Können Sie uns etwas über die aktuelle Situation von erzählen? padel in deutschland

JG: Es ist 7 oder 8 Jahre her, seit der padel begann in Deutschland mit zwei Verbänden, aber keiner war offiziell. Es verzögerte die Entwicklung etwas. Heute gibt es nur noch eine, was bedeutet, dass alle Initiativen rund um padel mehr Gewicht haben.

Der Tennisverband half am Anfang nicht allzu viel, weil er den Sport nicht wirklich in die Hand nehmen konnte. Es gab bereits eine Föderation von padel die unseren Sport als eigene Disziplin förderte, nicht als Abkömmling des Tennis, wie es an anderen Orten der Fall sein mag.

Der Vorteil dieses etwas langsamen Starts ist, dass er eine solide Grundlage geschaffen hat, sodass wir ein exponentielles Wachstum der padel mittelfristig in Deutschland. 

Über 110 Tracks im Land

IL: Wie viele Tracks gibt es im ganzen Land?

JG Mittlerweile gibt es in allen Ländern rund 110 Tracks, 50 weitere sind derzeit in Arbeit. Die größten Clubs mit 4 oder 5 Pisten gibt es in Leipzig, Köln und Dortmund.

Die Wachstumsbremse ist heute eindeutig der Preis für Land und Hangars. Aber das Gute ist, dass die kleinen Tennisvereine bereits Platz und regionale Unterstützung für den Bahnbau haben. Seit einem Jahr bieten der Staat und die Regionen Clubs, die sie bauen wollen, Beihilfen in Höhe von rund 30 % des Preises für Bahnen an.

Flagge Deutschland

IL: Was fehlt Deutschland, um das Niveau eines Landes wie Schweden zu erreichen?

JG : Ganz klar große wirtschaftliche Investitionen, wie wir es Ibrahimovic oder Björkman tun könnten. Sie haben in große Projekte mit beeindruckenden Einrichtungen investiert.

Marken sind schon sehr daran interessiert, in unseren Markt einzutreten aber es mangelt an Plätzen, um die Praxis zu steigern.

Es fehlen Trainer

IL: Welches Profil haben die Spieler in Deutschland? 
JG : Heute die padel bringt Dynamik in einige etwas altmodische Tennisclubs, indem es ein neues Publikum anzieht: Jugendliche, Studenten, Kinder, Familien. All die guten Seiten von padel erlauben, dass die Leute zu bestimmten Tennisclubs zurückkehren. 

In unserem Club zum Beispiel die Padel TC Pleidelsheim Stuttgart, Wir sind in einem Jahr von 150 auf 200 Mitglieder gestiegen, nur durch die Installation einer Spur von padel. Also mussten wir einen zweiten fahren und heute haben wir fast 300 Mitglieder. Es ist auch von Vorteil für Tennis. Heute können wir sagen, dass die Formel padel+ Tennis ist eindeutig eine Win-Win-Situation.

IL: Und was die Trainer angeht?

JG : Le padel Da es sich um einen neuen Sport handelt, brauchen wir Leute, die diesen Sport unterrichten können, und dafür brauchen wir dringend Trainer.

Auf einer höheren Ebene profitieren wir von der Hilfe von Juan Alday, dem Trainer der Nationalmannschaft.

Derzeit bilden wir deutsche Trainer, hauptsächlich für Kinder, aus. Für Erwachsene reicht es oft aus, Englisch zu sprechen, aber damit das Fundament solide ist, braucht man Menschen, die fließend Deutsch sprechen, um Kinder zu unterrichten.

IG: Was wäre der Schlüssel für die padel wächst schneller?

JG : Entwickeln Sie die padel weiblich, die padel für Kinder und haben größere Clubs. Wir müssen nach Investoren suchen, um größere Clubs zu gründen, um mehr Unterricht zu geben, mehr Turniere, Veranstaltungen und soziale Aktivitäten zu veranstalten. Ganz klar Clubs mit mehr als vier oder fünf Bahnen und nicht immer Clubs mit einer oder zwei Bahnen, wie es derzeit der Fall ist. 

Le padel weniger elitär als Tennis?

ER : Sehen die Deutschen das? padel als elitärer Sport?

JG: Sie sehen es als viel weniger Spitzensport als Tennis an, weil es billiger ist und eine viel schnellere Lernkurve hat. Im Tennis können sich weniger Leute die Ausgaben für Training und Turniere leisten.

Au padel, die Ausgaben sind viergeteilt, wir kommen schneller voran, wir haben weniger Fahrten auf dem Platz, sodass er letztendlich auf allen Ebenen zugänglicher ist!

IL: Was würden Sie heute tun, wenn das Budget kein Thema wäre?

JG: Das erste wäre, einen großen Club mit 8 oder mehr Tracks in einer großen Stadt zu bauen. In meinem Fall wäre es in Stuttgart. Ich würde 4 Indoor-Tracks und 4 Outdoor-Tracks anlegen, weil die Deutschen gerne draußen genießen, wenn es sonnig ist.

Und in diesem Club würde ich alle Arten von Veranstaltungen organisieren, die mit zu tun haben padel wie Ausstellungen, Turniere, würde ich viele Trainer mitbringen, damit die Leute unterschiedliche Methoden, unterschiedliche Visionen dieses Sports sehen können!

Iñaki Loredo

Iñaki ist einer der Gründer von Padel Stuff, eine Agentur für Praktika padel in Europa. Der Liebhaber von padel ermöglicht es uns, bestimmte Facetten von . zu entdecken oder besser zu verstehen padel Europäer.