Für das erste mal in der geschichte, ein Wettbewerb von padel wurde an die ausgestrahlt französisches Fernsehen. Während des Finales, konnte man die großartigen Begegnungen zwischen denArgentinien und Spanien von Bein Sport. Aber einige ungewöhnliche Bilder wurden von den Kameras nicht aufgenommen. Padel Magazine lädt Sie ein zu entdecken, was im Fernsehen nicht zu sehen war!

Paquito gegen Bela

Bei 5/5 15-40 im dritten Satz war das Spiel heiß. Die nicht atmende Luft. Der nächste Punkt war für Paquito Navarro und Juan Lebron fast der Matchball. Im wichtigsten Moment, Paquito wirft sich zu Boden, Opfer schwerer Krämpfe in der linken Wade.

Ein Moment des Schwankens, Lebron streckt das Bein, und der Schiedsrichter sagt „Zeit“. Martin Di Nenno und Fernando Belasteguin sind einsatzbereit, und das Match sollte nicht krampfhaft enden. Der Schiedsrichter gewährt den Spaniern schließlich eine medizinische Auszeit.

Martin Di Nenno kommt dann, um sich nach seinem üblichen Teamkollegen zu erkundigen, während Bela an der Seitenlinie bleibt. Als der Andalusier aufsteht, erleben wir folgende Szene: Bela und Paquito Worte austauschen, und es scheinen keine Worte der Liebe zu sein. Was sagt Bela zu Paquito?

Teile den Titel mit der Öffentlichkeit

Viele Fans der spanischen Mannschaft waren beim Finale in Doha anwesend.

Alejandro Galán bat sie zunächst um mehr Unterstützung. Tatsächlich machten Argentinier in wichtigen Momenten mehr Lärm!

Zum anderen konnten die Damen- und Herrenmannschaften mit den spanischen Fans den Titel feiern.

Die Mädchen hatten einen schönen Moment der Gemeinschaft mit ihrem Publikum:

Unter den Jungs suchte Paquito Navarro auf der Tribüne nach der Flagge Spaniens, um einen Stierkampf zu simulieren.

Lebron sehr bewegt

Juan Lebron ist sehr ausdrucksstark, das wissen wir. Am Ende des Finales konnte die Nummer 1 der Welt nicht aufhören zu singen. Sein „sehr sehr sehr glücklich“ ist bereits ikonisch geworden. Er drückt sich mit offenem Herzen aus für Padel Magazine :

Lorenzo Lecci López

An seinen Namen können wir seine spanische und italienische Herkunft erraten. Lorenzo ist eine mehrsprachige Sportbegeisterte: Journalismus durch Berufung und Ereignisse durch Anbetung sind seine beiden Beine. Ziel ist es, die größten Sportereignisse (Olympische Spiele und Welten) abzudecken. Er interessiert sich für die Situation von padel in Frankreich und bietet Aussichten für eine optimale Entwicklung.