Sollte der französische Tennisverband unsere besten französischen Padel-Spieler automatisch in die Top 10 der FFT-Rangliste aufnehmen? Und sie sogar als Nummer 1 der Franzosen assimilieren?

5 Spieler auf dem ersten Platz!

Bei den Damen haben Sie offiziell eine Spielerin auf dem ersten Platz in der FFT-Rangliste: Jessica Ginier mit 15.500 Punkten.

Bei der französischen Premiere der Damenwertung landen wir jedoch mit 4 anderen Spielern: 3 Spanier und unser Franzose Alix Collombon.

Laura Clergue wird auch in Frankreich auf den 2. Platz gebracht, was 13.950 Punkten entspricht (Place de Mélissa Martin)

Und so könnten wir noch lange weitermachen.

Es gibt zweifellos eine Logik der FFT und umso mehr unter den Damen.

Aber ist es normal, dass 5 Spielerinnen im FFT-Ranking für Frauen an erster Stelle stehen? Zu wissen, dass nur Jessica Ginier die Punkte hat. Es ist sicher, dass Alix Collombon, wenn sie nicht assimiliert würde, anderswo mehr oder weniger Punkte haben würde als ihre französische Partnerin Jessica Ginier.

Gut zu sagen, dass unsere Frage vielleicht ist ungeeignet für die Damenschaltung, weil es heute noch signifikante Unterschiede in den französischen Top 10/20 gibt und wir ein Ginier / Collombon-Paar haben, das seit 2 Jahren über die nationale Rennstrecke fliegt.

Aber die Debatte bleibt alle gleich und noch mehr unter den Herren.

2 nummerierte Spieler 1 Franzose einschließlich 1 assimilierter, normaler?

Bei Männern ist es etwas komplizierter, da die Konkurrenz besonders hart ist.

Zum Beispiel sehen wir Johan Bergeron, die einzige französische Nummer eins im Februar 2020 (ohne ausländische Assimilate) mit 16.480 Punkten (ebenfalls im März).

Jérémy Scatena ist der fünfte französische Spieler mit 5 Punkten im Februar 11240. Im folgenden Monat wird der 2020. Weltspieler als Nummer eins der Franzosen assimiliert. Wenn wir die Berechnungen machen, springt er 100 Plätze und 4 Punkte.

Ist es normal, mit 2 Zahlen einen Franzosen zu haben, dessen Reise sehr unterschiedlich ist? Wir erinnern uns auch daran, dass Johan Bergeron weltweit unter den Top 120 ist.

Eine Lösung?

Es ist klar, dass die FFT daher a automatisieren möchte nationale Klassifizierung nach internationaler Klassifizierung, was Sinn macht. Aus unserer Sicht kann es jedoch zu einem Fehler beim Betrieb auf diese Weise kommen. Dies kann in der Tat zu einer gewissen Ungerechtigkeit führen und macht unsere französische Padel-Rennstrecke nicht sehr attraktiv, da es nicht erforderlich ist, an 10 Turnieren teilzunehmen, um sich an der Spitze der Rangliste zu befinden an einem einzigen Turnier mit Leistungszielen teilnehmen weil die Assimilation es ermöglicht, die Klassifizierung zu blockieren.

Es sind die Spieler selbst, die die Lösung für diese "Ungerechtigkeit" liefern.

Um den gleichen Geisteszustand beizubehalten, den die FFT zu Recht in das Padel einflößen möchte, wäre es notwendig, mit einem zu beginnen Assimilationstabelle wie der Verband heute für Tennisspieler mit einem guten Rang, aber mit einem Bonuspunktesystem.

Dies hat den Vorteil, dass es vollständig transparent ist und die Spieler wissen, dass sie gemäß der internationalen Rangliste einen Bonus von so vielen Punkten haben, die in der Rangliste der französischen Rangliste garantiert sind.

Hier ist ein System (als Beispiel), das sich diesem annähern könnte:

  • 250 - 200: + 1000 Punkte
  • 200 - 150. Platz weltweit: + 1300 Punkte
  • 150- 120. Platz weltweit: + 1600 Punkte
  • 119-101. Platz in der Welt: + 1900 Punkte
  • usw.

Benjamin Tison gibt uns seine Meinung zur Entwicklung und Umsetzung dieser Boni:

„Für das Funktionieren des Systems ist es wichtig, dass es einen anderen Schnitt zwischen 150 und 120 als zwischen 120 und 100 gibt, da wir nur 150 Differenzpunkte zwischen dem System haben 101. und 149. Spieler der Welt “.

Es kann notwendig sein, den Schnitt entsprechend der Weltrangliste und den Jahren anzupassen. Weil es Jahre gibt, in denen sich der „Schnitt“ entwickeln kann. Wer könnte diese Informationen besser als die betroffenen Spieler melden?

Die Rückkehr der betroffenen Spieler

Der dreifache französische Padel-Champion Johan Bergeron ist einer der großen Verlierer des März mit der Aktualisierung der Rangliste. In der Tat ist derjenige, der an der Spitze der französischen Rangliste stand, nicht mehr der einzige Franzose, da Jérémy Scatena automatisch die französische Nummer eins wurde, während er bis dahin der fünfte französische Spieler war.

Und überrascht stimmt Jérémy Scatena Johans Ärger voll und ganz zu: „Ich wäre an seiner Stelle, ich wäre nicht glücklich. “. Gleiches gilt für Benjamin Tison, den aktuellen 2. französischen Spieler, der sagt: „verstehe FFT nicht" sehen.

Johan Bergeron glaubt, dass die FFT “Stellen Sie transparent eine Tabelle auf, in der die Anzahl der Punkte, die der französischen Rangliste gemäß ihrer Weltrangliste hinzugefügt wurden, klar angegeben ist. Es hätte den Verdienst, einfach und fairer zu sein" sehen.

Johan bietet eine “Bonuspunkte zwischen 1000 und 3000 Punkten je nach Weltrangliste “.

Benjamin erklärt weiter: „Die Idee des Bonus sollte mindestens 1 unterschiedlichen Schnitt zwischen 150 und 120 und dann zwischen 120 und 100 berücksichtigen“. In der Tat gibt es zwischen dem 101. Weltplatz und dem 149. Weltplatz „nur 150 Unterschiede“.

Dies hätte letztendlich zur Folge, dass den besten französischen Spielern ohne dieses automatische Assimilationssystem ein gutes Padel-Ranking garantiert würde.

Franck Binisti

Franck Binisti entdeckt das Padel im Pyramid Club in 2009 in der Region Paris. Seitdem ist Padel ein Teil seines Lebens. Man sieht ihn oft in Frankreich unterwegs sein, wenn er über die großen französischen Paddel-Events berichtet.