Head eröffnet die neue Testsaison um Padel Magazine indem es eine neue Referenz offenbart, sowohl hinsichtlich ihrer Bezeichnung als auch ihrer Eigenschaften. Diese Einführung markiert den Abschluss einer bereits sehr vielfältigen Klassifizierung, die wir kürzlich untersucht haben, einschließlich der Schwerkraft-, Geschwindigkeits- und neuerdings auch extremen Bereiche.

Während wir dachten, die Segmentierung sei abgeschlossen, überraschte uns die österreichische Marke mit der Bekanntgabe eines endgültigen Namens (nach Extreme One) mit besonders fesselnden Vorzügen. Indem es seinem Ruf für Innovation treu bleibt, bietet es uns das Radical Pro, das sich durch einzigartige Kombinationen auszeichnet, die wir weiter unten näher erläutern.

Wie es üblich ist, Head präsentiert alle Referenzen in den Versionen Pro (am schwersten), Motion (leichter) und Elite (zugänglicher). Konzentrieren wir uns zu Beginn unserer Analyse auf den Namen.

Der Begriff „radikal“ ist mit grundlegenden Metamorphosen verbunden und verkörpert ein Konzept, das die Grundlagen in Frage stellt, um in seinen Erkundungen zu einem tieferen Wesen zu gelangen. Ziel ist es, an der Wurzel dessen anzugehen, was wir ändern möchten, um seine Wirksamkeit zu optimieren. In unserer besonderen Situation ist die Verwendung des Namens „Radikal“ nicht trivial, da er darauf abzielt, die neuen Eigenschaften dieses Schlägers hervorzuheben.

Ein neuer Schaum namens Control Foam

Lassen Sie uns zunächst die Zusammensetzung des Schaumstoffs in diesem Schläger besprechen. Auf Wiedersehen mit dem Power Foam, der bei den meisten Modellen im Katalog zu finden ist, und willkommen im brandneuen Kontrollschaum von geringerer Dichte. Letzterer bietet dank seiner erweiterten Elastizität höchsten Komfort, ermöglicht ein müheloses Abwerfen des Balls und sorgt gleichzeitig für eine hervorragende Vibrationsdämpfung, wodurch Arm und Gelenke geschont werden.

Dieser neue Gummi ist viel einladender als Power Foam und zielt darauf ab, die Steifigkeit des Kerns zu verringern, wodurch bei jedem Schlag eine spürbare Verbesserung erzielt wird.

Es ist wichtig zu betonen, dass die Verwendung des Begriffs „Schaum“ durch Head kann verwirrend sein. Während das Wort „Foam“ auf Englisch „Schaum“ bedeutet, bezeichnet der Name „FOAM“ Polyethylenschäume mit sehr geringer Dichte und einer noch flexibleren Textur als EVA Soft.

Head Daher wendet es eine besondere Klassifizierung an, um die Dichte seiner Schaumstoffe entsprechend ihren Eigenschaften zu definieren:

  • Power Foam für Power
  • Kontrollschaum zur Kontrolle
  • Komfortschaum für Komfort
  • Weicher Schaumstoff für Flexibilität (Schaumstoff wird bei Palas der Einstiegsklasse verwendet)

Nachdem die Unklarheit nun geklärt ist, können wir unseren Test ohne weitere Umschweife fortsetzen.

Die für Gesichter bevorzugte 3K-Faser

Was die Gesichter betrifft, die 3K-Kohlefaser wurde beispielsweise gegenüber dem 12K des Speed ​​Pro
Als nächstes wurde das Deckdesign durch die Integration einer Seitenleiste neu gestaltet, um die Rahmenverformung bei kräftigen Schlägen zu minimieren.

Schließlich erweitert die brandneue tropfenförmige Form mit einem überarbeiteten Bohrplan und einem nach unten angepassten Lochdurchmesser die ideale Schlagzone und bietet ausgeprägtere Effekte.

Als High-End-Schläger integriert er alle neuesten technologischen Fortschritte der Marke (*siehe Tabelle) und gewährleistet so die Nachhaltigkeit bewährter Technologien bei gleichzeitiger Einführung neuer Innovationen.

Was das Design angeht, weist ein Großteil des Rahmens einen tiefschwarzen Farbton auf, mit einem allmählichen Übergang nach außen, der durch eine allmähliche Abnahme der Farbe und sichtbaren Kohlenstoff gekennzeichnet ist. Das Logo sticht durch ein leuchtendes Rot hervor und die gesamte Oberfläche ist mit einer glatten, matten Beschichtung versehen.

Die Brücke ist in einem metallischen Mitternachtsblau gehalten und hat einen dünnen Rand an der Basis des Rahmens. Diese lackierte Oberfläche verleiht einen Hauch von Chic und Ausstrahlung. Mir ist aufgefallen, dass die Länge des Griffs leicht verlängert wurde, was eine schöne Verbesserung darstellt, und die verschiebbare Handschlaufe bleibt ein Standardmerkmal, das ständig beibehalten wird.

Erste Schritte

Beim Spiel liegt der Schläger angenehm in der Hand, bietet aber einen sehr angenehmen Schlagkomfort und eine absolute Stabilität. Die Synergie zwischen Schaumstoff der neuesten Generation und 3K-Carbon ermöglicht eine präzise Ballkontrolle bei gleichzeitiger Beibehaltung der bemerkenswerten Kraft.

Obwohl in den technischen Spezifikationen Kontrolle und Komfort im Vordergrund stehen, ist es wichtig zu bedenken, dass dieser Schläger zur Pro-Kategorie gehört und daher hohe Leistungsanforderungen impliziert. Hier war die Überraschung am größten: Dieser Schläger ist in den Offensivphasen überraschend effektiv und ich habe keinen Mangel an Kraft gespürt, auch wenn ich viel Intensität in meine Schläge stecken musste. Im Gegenteil, seine Ausgewogenheit und die Tropfenform gepaart mit einem Gewicht von 372 Gramm und einer verlängerten Schlagzone vereinfachen das Erreichen von Schmetterschlägen und kraftvollen Schlägen erheblich.

Der Sweetspot ist einfach göttlich und die Vibrationen werden bei kräftigen Schlägen oder bei starken außermittigen Schlägen deutlich reduziert.

In Verteidigungssituationen verhält es sich ebenfalls zufriedenstellend, allerdings muss man etwas mehr Druck machen, um den Ball fliegen zu lassen, wenn man mit dem Rücken zur Rückwand steht.

Konklusion

Head hat uns zu Beginn des Jahres einige bemerkenswerte Funktionen beschert, und es scheint, dass diese Veröffentlichung darauf abzielt, neue Kombinationen zu testen, um sie in Zukunft bekannt zu machen (oder auch nicht).

Trotz der Erwartung eines weicheren und einladenderen Modells überraschte mich die neue Control Foam-Kerntechnologie, da sie zwar eine geringere Dichte als Power Foam aufwies, aber dennoch eine bemerkenswerte Feuerkraft bot. Die Leistung und Angriffseffizienz dieses Schlägers waren beeindruckend und widersprachen den technischen Indikatoren, die auf ein fehlerverzeihenderes Modell schließen ließen.

Somit handelt es sich um ein Modell mit einem relativ weichen Kern, kombiniert mit 3K-Carbon, das ein beachtliches Gewicht und Gleichgewicht aufweist und für Neueinsteiger in den Sport schnell Grenzen in Bezug auf Manövrierfähigkeit offenbart. Ich würde diesen Schläger sowohl Rechts- als auch Linksspielern mit etwas technischem Komfort empfehlen, denn auch wenn der Sweetspot deutlich verbreitert ist, könnte die Manövrierfähigkeit für Anfänger eine Herausforderung sein. Dieser Pala ist ideal für erfahrene Spieler, die Stabilität und Vielseitigkeit suchen und gleichzeitig ein wenig mehr Kontrolle im Vergleich zur Speed-Reihe bieten.

Für diejenigen, die ein angenehmeres Spielerlebnis suchen, könnte das Gravity besser geeignet sein (ebenso wie das Radical Motion oder Elite), während diejenigen, die mehr Leistung suchen, zu einem Speed ​​Pro X oder einem Extreme Motion oder Pro greifen könnten.

Ich danke Evan und Pierre-Etienne Morillon herzlich für die Zusendung des Schlägers und für ihre wertvolle Unterstützung bei meinen verschiedenen Fragen.

Stéphane Penso

Fan von padel, Stéphane ist der offizielle Tester des Planeten geworden padel in Europa. Alles geht durch seine fachmännischen Hände. Dank seiner umfangreichen Erfahrung in der Welt des Schneeschuhwanderns kann er Ihre Ausrüstung von Kopf bis Fuß scannen!

Schlüsselwörter