Die französische Nummer 25, Manuel Vives, ging ans Mikrofon Padel Mag während der Greenweez Paris Premier Padel Major. Der aufstrebende Spieler hat sich bereit erklärt, auf sein Debüt in der Bundesliga zurückzublicken padel, was sich in den letzten Monaten für ihn verändert hat und was seine Ambitionen sind.

„Es hat mein Spiel sehr verändert“

Padel Magazine : Seit wann spielst du padel ? Was hat dazu geführt, dass Sie innerhalb weniger Monate diesen kometenhaften Aufstieg in Frankreich hatten?

Manu Vive „Ich spiele seit drei Jahren Fußball. padel etwa, und etwas weniger als ein Jahr, dass ich darin bin. Ich hatte bereits mit dem Training begonnen, indem ich das Tempo etwas erhöht hatte: zwei oder drei Trainingseinheiten pro Woche. Ich trainiere jetzt seit vier oder fünf Monaten nicht mehr viel. Aber was sich geändert hat, war, dass ich vor dem P2000, das wir mit Yann in Perpignan gewonnen haben, eine Woche in Barcelona an der Akademie von Pablo Ayma verbracht habe. Es hat mein Spiel sehr verändert, und nur dieser kleine Schub, bei dem ich ein kleines Level erreicht habe, hat in Frankreich einen großen Unterschied gemacht.

Man möchte also voll investieren, ich gehe nach Spanien, um genau das zu tun, und ich denke, ich habe viel Raum für Verbesserungen. »

Manuel Vives Yann Auradou FFT Padel Tour Perpignan 2022

„In der Abwehr habe ich gute Fortschritte gemacht“

Padel Magazine : Wie hat sich Ihr Spiel entwickelt?

Manu Vive : „Ich habe in der Abwehr gute Fortschritte gemacht, weil ich in der Abwehr große Lücken habe, die ich immer mitschleppe. Aber ich habe mit den Fenstern große Fortschritte gemacht, ich habe ein bisschen mehr gelernt, das Spiel meines Teamkollegen zu temporieren und sogar hervorzuheben, damit er selbst die Arbeit für mich erledigen kann. Und vor allem ist es die Tatsache, dass ich eine Woche ohne Unterbrechung mit Spielern auf sehr hohem Niveau spiele, das ist etwas, was ich in Frankreich nie mache. Es ändert sich viel, Rhythmus zu haben, mit guten Spielern zu spielen, das Spielvolumen zu haben, es ändert sich viel. Und von Pablos sehr guten Ratschlägen zu profitieren. »

„Meine sportlichen Qualitäten beim Tennis haben perfekt gepasst padel"

Padel Magazine : Wir werden zum Anfang Ihrer Geschichte zurückkehren. Wir wollen wissen, was Sie dazu gebracht hat, vom Tennis zu gehen padel.

Manu : „Ich war nicht schlecht im Tennis, ich war 0/6, als ich 17 war. Danach habe ich drei Jahre Verletzungen durchgemacht, von meinem 17. bis zu meinem 20. Lebensjahr. Es war körperlich und auch geistig sehr hart, und es war ungefähr im Alter von 19 Jahren, als ich das entdeckte padel. Ich hatte Schmerzen beim Tennis und ziemlich viel dabei padel. Also kam ich hinein, ich kam schnell ins Spiel, ich stimmte zu, mit den Fenstern zu spielen. Ich hatte schnell Spaß.

Meine sportlichen Qualitäten des Tennis passten perfekt zu den padel. Ich habe gesehen, dass ich nicht schlecht bin und dass es viel weniger Konkurrenz gibt als im Tennis. Du wirst schnell stark und das habe ich sofort geliebt. Seitdem bin ich mit voller Leidenschaft dabei padel. ""

Manuel Vives 4Padel Bordeaux 2021

Padel Magazine : Was Tennis so kompliziert gemacht hat und warum padel hattest du ein problem?

Manu „Im Tennis war es auch nicht kompliziert. Es ist nur so, dass es im Tennis viele sehr gute Spieler gibt padel wir sind weniger. Im Tennis bin ich sehr explosiv, ich hatte einen sehr guten Arm, ich war sehr entspannt und ich gehe sehr schnell. Es ist etwas, das perfekt funktioniert padel und das finden wir in meinem Spiel: Ich bin sehr schnell, ich bewege mich schnell, ich schmettere sehr gut und dann geht es los.

Da wir auf Teppich spielen und nicht auf hartem Boden, wo es weniger Ausrutscher, weniger starken Halt und Widerstand gibt, ist es einfacher padel. Die Tatsache, dass es Teppich und Sand gibt, dämpft die Stöße, denke ich. »

In Frankreich immer neben Yann, aber mit wem in Spanien…?

Padel Magazine : Was hält die Zukunft für Sie bereit? Sie spielen mit Yann Auradou, aber ist es ein Paar, das hält?

Manu : „Wir haben vorgestern nicht sehr gut gespielt, es war besonders schlecht. Ich sage es dir noch einmal, du warst schlecht, aber egal, du hast mich immer getragen und es ist dir zu verdanken, dass ich hier bin. Er spielt sehr sehr gut.

Die Zukunft soll ab Schuljahresbeginn nach Spanien gehen, nach dem P2000 der Pyramiden. Ich gehe für ein Jahr nach Spanien, um gründlich zu trainieren. Es wird mein Leben wirklich verändern.

In Frankreich werde ich immer an Yanns Seite sein, denn er ist einer der besten französischen Spieler und ich bin ihm sehr dankbar für alles, was er für mich getan hat. Also werden wir gemeinsam weitermachen.

In Spanien weiß ich es noch nicht. Entweder mit einem der Franzosen, mit denen ich unterwegs bin: Da sind meine Freunde Dylan Guichard, Julien Seurin, Philémon Raichman. Es wird auch Ben (Tison) und Scat' geben. Wir werden alle zusammen trainieren, das wird sehr schön. Vielleicht spielt einer der Franzosen oder ein junges spanisches Wunderkind neben mir. »

Um das Interview in voller Länge zu verfolgen, passiert es hier:

Nasser Hoverini

Fußballbegeistert entdeckte ich die padel im Jahr 2019. Seitdem ist es eine verrückte Liebe zu diesem Sport, bis ich meinen Lieblingssport aufgegeben habe.