Koji Nakastuka ist der Präsident des japanischen Verbandes von padel. Er hat diese Position auch für das Asien-Pazifik-Komitee inne und ist ein wichtiger Akteur bei der Entwicklung der padel in dieser Gegend. UNS'hatte sich schon vor einigen Monaten kennengelernt, aber es geht schnell. Wir unterhalten uns mit Koji aus Katar.

Viele Spieler in Japan Padel Tour

Lorenzo: Wie können wir die beiden japanischen Auswahlen während dieser Welten sportlich beurteilen?

die :„Die Qualifikation war Asien-Pazifik / Afrika. Es gab also viel mehr Niveau. Den Japanern fehlt es an Konkurrenz. Sie spielen sehr gut, aber in wichtigen Momenten bewegen sich die Beine nicht. Die mentale Seite ist sehr wichtig und das haben wir bei den Männern vermisst. Der gesamte asiatisch-pazifische Raum spielt in diesen Welten eine wichtige Rolle.“

Lorenzo: In Japan ist die padel ist noch recht jung. Können Sie mir Statistiken über seine Entwicklung geben?

die : "Die japanische Vereinigung von padel wurde vor 5 Jahren gegründet und wir hatten nur 5 Gerichte. Jetzt haben wir 40. Es stimmt, dass die Entwicklung beim Gleisbau langsam voranschreitet. Aber auf Wettbewerbsebene haben wir 500 Spieler, die gegen Japan spielen Padel Turm. Das Niveau steigt stark an. Wir möchten immer mehr Strecken erstellen und es Spielern aus dem asiatisch-pazifischen Raum ermöglichen, gegen Spieler mit unterschiedlichen Spielstilen anzutreten.

Der Schöpfer von Olive und Tom

Lorenzo: In Europa haben mehrere Länder von der Bekanntheit einer Berühmtheit profitiert (Zlatan in Schweden, Zidane in Frankreich). Haben Sie in Japan eine Referenz?

die :„Der Ehrenpräsident des Vereins ist Youichi Takahashi, der Schöpfer von Olive und Tom. Er hilft uns beim Broadcast-Teil und lädt Prominente zum Spielen ein. Aber wir müssen auch am sozialen Teil mit dem kompetitiven Teil arbeiten, um die Leute zum Spielen zu bewegen.

Youichi Takahashi Koji Nakatsuka padel japan

Asien-Pazifik und Afrika

Lorenzo: Welche Entwicklungsprojekte laufen im asiatisch-pazifischen Raum?

die :„Wir arbeiten mit der FIP zusammen. Auf der Wettbewerbsseite haben wir den Asien-Cup, den wir weiterentwickeln wollen. Als wir es in Japan organisiert haben, war es ein großer Erfolg. Es waren Spieler aus Katar, Iran, China, Korea, Thailand dabei. Es ermöglicht den Spielern, sich kennenzulernen. Wir bilden auch Coaches aus, um Wissen weiterzugeben.“

Lorenzo: Auf dem asiatisch-pazifischen Kontinent, das sind die Länder, in denen die Entwicklung von padel schneller Vorlauf?

die :„In China gibt es 120 bis 150 Stellplätze. In Thailand 20, in Japan 40, im Iran 20. In den Emiraten mehr oder weniger 160 und in Katar mehr als 200. Es wird stark zunehmen. Die Struktur ist die richtige, damit wir die padel, trainieren und mehr Leute kennenlernen und spielen padel. Wir brauchen auch unsere afrikanischen Brüder, um diesen Sport zu entwickeln!“

Aus seinen Namen können wir seine spanische und italienische Herkunft erraten. Lorenzo ist ein mehrsprachiger Sportbegeisterter: Journalismus aus Berufung und Veranstaltungen aus Anbetung sind seine beiden Beine. Er ist der internationale Gentleman von Padel Magazine. Sie werden es oft bei verschiedenen internationalen Wettbewerben, aber auch bei großen französischen Veranstaltungen sehen.