Jérémy Scatena-Interviews Cartri, sein brandneuer Ausrüstungslieferant.

Sein Debüt in der padel

Cartri: Wie hat sich Ihre Beziehung zu den padel ?

Jérémy Scatena: „Ich habe das entdeckt padel 2006, als mein Freund Nallé Grinda Söhne von Jean-Noel Grinda, dem ehemaligen Davis-Cup-Spieler, luden mich zu einem Match ein. Ich habe damals auf einem anständigen Niveau Tennis gespielt und über Nacht bin ich reingekommen padel. Ich danke Nalle für alles, was er für mich getan hat. Er war es, der es mir ermöglichte, mich weiterzuentwickeln und seit 2008 dem französischen Team beizutreten.“ 

Cartri: Was hat dir an dem gefallen? padel ?

Jérémy Scatena: „Die beiden Dinge, die ich sofort geliebt habe, waren die Geselligkeit und der soziale Aspekt des Sports, sei es mit dem Partner, aber auch mit den Gegnern auf der anderen Seite des Netzes. Dieser Sport hat einen sehr spielerischen Aspekt, der meiner Meinung nach seinesgleichen sucht.“ 

Ein starker Spicker

Cartri: Auf welche Ergebnisse sind Sie am meisten stolz?

Jérémy Scatena: „Natürlich gibt es mehrere. Zu Beginn würde ich sagen, die 2 entscheidenden Spiele mit der französischen Mannschaft, das erste gegen Belgien im Halbfinale der Europameisterschaft, wo wir im dritten Satz 7/6 gewonnen haben. Und der zweite im Viertelfinale der Weltmeisterschaft gegen Uruguay. Dann, glaube ich, gibt es meine letzten 1 Runden der Previa bei der WPT, wo wir jedes Mal 4 Runden bestehen, es waren großartige emotionale Momente.

Cartri: Was ist dein bester Schuss und welchen würdest du gerne verbessern? ?

Jérémy Scatena: „Meine beiden besten Schläge sind der Smash und der Cuchillo-Return. Beim Schuss möchte ich mich weiterentwickeln, um meine Ballqualität nach den gegnerischen Smashes zu verbessern. Es wäre notwendig, das Nachspielen in den Füßen zu gelingen, insbesondere in der Rückhand.“

Cartri: Was bedeutet es, dass Cartri auf dich gesetzt hat und warum hast du dich für diese Marke entschieden?

Jérémy Scatena: „Für mich war es wichtig, einer Marke beizutreten, die mich auf und neben dem Platz braucht, um bei der Entwicklung von Produkten zu helfen oder der Marke bei der Expansion in neue Märkte zu helfen. Cartri ist eine der wenigen Marken, die noch in Spanien produziert, was es ihr ermöglicht, die Premium-Qualität beizubehalten. Ich habe mich aus diesen Gründen für Cartri entschieden und keineswegs wegen des wirtschaftlichen Teils, der weniger interessant war als bei anderen.“

Cartri: Welchen Schläger wirst du dieses Jahr verwenden und warum würdest du ihn empfehlen?

Jérémy Scatena: „Ich habe mich für die entschieden „Alpha-Titan“ das ist ein runder Schläger mit einem ziemlich harten Gummi. Es ist ein Pala, der mir viel Kontrolle im kurzen Spiel, in der Verteidigung und in den Umschaltphasen ermöglicht. Es ist ideal für fortgeschrittene Spieler, die danach streben, das Spiel zu kontrollieren.“

Le padel entwickelt sich langsam in Frankreich

Cartri: Wie ist die Situation der padel in Ihrem Land ?

Jérémy Scatena: "Das padel entwickelt sich in Frankreich langsam und fällt hinter seine europäischen Nachbarn, insbesondere Schweden, Portugal und Italien, zurück. Die Entwicklung der Anzahl der Spielfelder, etwa 1200, sowie der Anzahl der Spieler ist relativ konstant.“ 

Cartri: Glaubst du das padel, um seine Entwicklung zu fördern, sollte es einen vom Tennisverband unabhängigen Verband geben?

Jérémy Scatena: „Das ist eine Frage, die sich in Zukunft immer mehr stellen wird. Die FFT erlaubt die padel schnell an Bekanntheit zu gewinnen, aber die exponentielle Entwicklung des Sports macht Tennisführern Angst, die ihn als gefährliche Konkurrenz für Tennis sehen. Es ist vielleicht ein wenig früh für eine Föderation von Padel abzuheben, aber es ist nicht ausgeschlossen, dass es eines Tages passieren wird.“

Zwei Hauptziele im Jahr 2022

Cartri: Was sind die Ziele für diese Saison?

Jérémy Scatena : „Mit der Geburt der neuen QSI/FIP-Schaltung Ich werde zwei Hauptziele haben. Die erste besteht darin, an einer Hauptziehung von einem der 10 großen Fip teilzunehmen. Die zweite besteht darin, das Halbfinale eines APT-Turniers zu erreichen und unter den Top 30 zu landen. Der Traum wäre es, unter die Top 100 der größten Rennstrecke der Welt zu kommen.“

Cartri: Was ist der Spitzname, der dich am besten definiert?

Jérémy Scatena : „'El Loco'! Manchmal halten die Leute meine Leidenschaft oder meine Wut, um zu gewinnen, für Wahnsinn. Gleichzeitig muss man ein bisschen verrückt sein, um seine Stadt, sein Land, seine Familie und seine Freunde zu verlassen und seine Träume zu verfolgen.“ 

Thomas Jay

Nachdem ich fast 15 Jahre vom Tennis gerockt wurde, wurde ich ein absoluter Fan seines Cousins, des padel. Seit fast einem Jahr jage ich mit einem anderen Schläger dem kleinen gelben Ball hinterher, aber mit genauso viel Leidenschaft! Von Lyon aus beabsichtige ich, Sie mit dem besser vertraut zu machen padel in der Region u auf nationaler Ebene.