Die FFT Padel Tour 2019 a débuté ce week-end. Et c’est sans grande surprise, la tête de série 1 du tableau Léa Godallier / Mélissa Martin qui s’adjuge cette première étape au 4PADEL Valenciennes.

Ein schöner Sieg und ein schöner Damentisch. Das Paar Godallier / Martin hat es geschafft, sich an Vo / Feaugas zu rächen, bevor es im Finale gegen Meites / Ligi siegte.

Schöne Sieger und ein schöner Wettbewerb, dessen Ziel es ist, auch die Entwicklung des Paddels zu unterstützen. Und inmitten all dieser positiven Töne werden wir dennoch einen Schritt vom Damenturnier zurücktreten.

Erstens hatten wir nur 15-Paare für diese P2000, während sich die FFT mindestens auf 16-Paare verlassen hat. Keine Hühnerphasen und 15-Paare in einem 16-Array. Zu schade

Autre élément, Laura Clergue, Jessica Ginier et Alix Collombon ont été absentes du tournoi. On espère les voir dès le mois prochain pour l’épreuve d’Esprit Padel in Lyon.

Les absentes ont toujours tords. Mais il est vrai aussi qu’il y avait une étape du World Padel Tour en parallèle et des tournois espagnols qui ont obligé nos joueuses françaises qui jouent en Espagne à y rester.

Wir können auch an Géraldine Sorel denken, Mitglied des französischen Teams bei 2018 oder Virginie Pironneau ... Einige Spieler, die dieses Turnier verpasst haben.

o

Franck Binisti

Franck Binisti entdeckt das Padel im Pyramid Club in 2009 in der Region Paris. Seitdem ist Padel ein Teil seines Lebens. Man sieht ihn oft in Frankreich unterwegs sein, wenn er über die großen französischen Paddel-Events berichtet.