Martin Di Nenno ist einer der besten Spieler der Welt, aber er ist auch einer von denen, die eine der detailliertesten Analysen der Ereignisse der Welt haben padel professionell. Padel Mag trifft den argentinischen Spieler.

"Rafa hat uns den Chatrier geliehen"

Lorenzo Lecci Lopez: Zu Beginn erzählen wir eine Anekdote. Wir waren in Katar im Hotelaufzug, und ich sage Ihnen: „Sie kündigen heute Nachmittag Paris an“. Und Sie, Sie wussten nicht, dass es dieses Turnier geben würde. Als ich es dir sagte Roland Garros, du bist aus dem Fahrstuhl gestiegen und mir ist aufgefallen, dass du mir nicht geglaubt hast! Schau, hier sind wir. Wie fühlt es sich an, auf dem Chatrier zu spielen? ?

Martin DiNenno:„Roland-Garros repräsentiert die pure Geschichte des Tennis, und ich denke, das padel muss vieles von diesem Sport abschauen. Die Mittelspur leiht uns Rafa Nadal. das padel entwickelt sich sehr schnell, und wir selbst sind uns der Geschwindigkeit, mit der diese Entwicklung vor sich geht, nicht bewusst. Wir nutzen die Gelegenheit, und es ist wirklich erstaunlich."

Das einzige, was Premier fehlt Padel

Lorenzo Lecci Lopez: Hier fehlen zwei befreundete Spieler. Bist du enttäuscht, dass Sanyo und Tapia nicht hier sind?

Martin DiNenno:"Exakt. In Doha wurde ich auf einer Pressekonferenz gefragt, was dieser Schaltung fehlt, und ich war nicht schlagfertig genug, um darüber nachzudenken, aber ich sage es Ihnen jetzt. Das einzige, was fehlt Premier Padel, ist, dass Sanyo und Tapia spielen. Ich glaube, dass sie von Madrid aus spielen werden. Für uns wird es nicht so toll, weil sie sehr gut spielen (lacht), aber die Zuschauer wollen die besten Spieler der Welt sehen, und sie sind einer von ihnen. Und auch auf persönlicher Ebene ist es traurig für sie, dass sie diese historischen Ereignisse vermissen.“

Lorenzo Lecci Lopez: Wir werden zum dritten Mal in 365 Tagen nach Doha zurückkehren, um dort eine zweite Weltmeisterschaft in Folge zu spielen. Was halten Sie davon, eine zweite Welt am selben Ort zu wiederholen?

Martin Di Nenno :„So habe ich mir das ehrlich gesagt nicht vorgestellt. Es ist wahr, dass der Ort großartig ist und dass der einzige Nachteil darin besteht, dass es nur wenige Menschen gibt, weil die padel ist dort nicht so entwickelt. Es stimmt, dass es viele andere Länder gibt, die mehr leben padel, aber das sind Entscheidungen, die uns fern liegen. Die FIP muss ihre Gründe haben, und wir denken nicht zu viel darüber nach. Wir akzeptieren und wir werden spielen.

Eine schwierig zu analysierende Situation

Lorenzo Lecci Lopez: Wir sind beim 15. von 34 Turnieren, die in dieser Saison geplant sind. Wie fühlen Sie sich ?

Martin DiNenno:„Auf körperlicher Ebene hatten wir keine Störungen. Wir spielen nicht so viele Samstage und Sonntage, wie wir möchten, aber nach und nach gewinnen wir unsere beste Version zurück. Unser Ziel ist es, die Empfindungen wiederzuentdecken, um vereinter zu sein.“

„Auf mentaler Ebene versuchen wir, die Familie dazu zu bringen, ein bisschen mehr mit uns zu reisen. Schwierig wird es vor allem, wenn man viele Viertelfinals verliert. Montags will ich manchmal Paco nicht unbedingt sehen und er auch nicht, aber wir müssen trotzdem trainieren. Es gibt Paare, die das hohe Turniertempo besser unterstützen, wir weniger gut. Wir sind sehr sensibel und transparent, und es gibt Tage, an denen wir nicht zusammen sein wollen."

Lorenzo Lecci Lopez: Erscheint Ihnen dieser Rhythmus von 34 Turnieren für einen Profispieler angemessen?

Martin DiNenno:„In Wirklichkeit nein … Wir befinden uns in einer schwierig zu analysierenden Situation. das padel wird sich verändern. Ich finde, dieser Sport sollte viel internationaler werden und nicht in Spanien bleiben. Wenn ich das sage, gebe ich weder der WPT die Schuld, noch applaudiere ich Premier. Ich denke nur, wir sollten eine Schaltung haben, weil drei zu viel sind. Ich würde mir wünschen, dass es diese 34 Turniere gibt, aber dass wir zum Beispiel 70 % der Events auswählen können, um daran teilzunehmen. Machen Sie logische Touren in denselben Gegenden der Welt. Ein bisschen wie Tennis.“

Aus seinen Namen können wir seine spanische und italienische Herkunft erraten. Lorenzo ist ein mehrsprachiger Sportbegeisterter: Journalismus aus Berufung und Veranstaltungen aus Anbetung sind seine beiden Beine. Er ist der internationale Gentleman von Padel Magazine. Sie werden es oft bei den verschiedenen internationalen Wettbewerben sehen, aber auch bei den großen französischen Veranstaltungen. @eyeofpadel auf Instagram, um seine besten Bilder zu sehen padel !