Das haben wir oft gehört le padel war eine Sportart, die weniger körperliche Verfassung und Ursache erfordert weniger Verletzungen dass Tennis. Ist es wirklich eine Realität?

Was ist der verletzungsanfälligste Bereich für Fußballer? padel und Amateurtennis?

Im Falle von padel Amateur: Im Falle von Amateur-Tennis:

  • Ellenbogen 20% Ellenbogen 16%
  • Zurück 14-11% Fuß 15%
  • Fuß 13-11% Knie 11%
  • Knie 11-10% Schulter 8%
  • Schulter 10-8% Rücken 5%

 

Wenn wir uns die Daten von ansehen professionelle Tennisspieler zwischen 2012 und 2016 (leider gibt es nicht zu viele Daten über die Spieler von padel Profis) finden wir folgende Verteilung.

Wir können eine sehr hohe Anzahl von sehen Rückenverletzungen, weit über den folgenden Verletzungen: Fuß, Schulter und Handgelenk.

Was bedeuten diese Daten?

Unterschiede zwischen Tennisfans und padel

Die Daten zeigen, dass zwischen le padel und Tennis unter Amateuren, es gibt nicht wirklich viel Unterschied in Bezug auf verletzte Bereiche. Es gibt jedoch einen etwas höheren Prozentsatz an Rückenverletzungen in der padel.

Die Schulter, sehr gefragt im Tennis durch Service und padel mit den vielen Gesten wie dem Smash, dem bandeja oder vibora die über der Höhe des Kopfes durchgeführt werden, ist ein viel weniger riskanter Bereich als der Ellbogen, führende Verletzung bei Fans beider Sportarten. Der berühmte Tennisellenbogen ist natürlich schuld, daher ist er für einen Fan von unverzichtbar Achten Sie auf die Wahl Ihres Materials.

 

Bela Bandeja wpt
                                            

Unterschiede zwischen Amateuren und Profis

Wenn wir die Spieler von vergleichen Tennisamateure und ProfisEs ist sehr interessant, das zu sehen Unterschied bei Rückenverletzungen. Wenn sie unter Amateuren sehr selten sind, sind sie es unter den Profis eindeutig, mit einem beeindruckenden Anstieg zwischen 2012 und 2016. Wir kommen daher zu dem Schluss, dass hochrangige Praktiken, die hauptsächlich auf Hartplätzen durchgeführt werden, mit kombiniert werden Viele Reisen, die Profis unternehmen müssen, erzeugen eine starke Belastung der Wirbelsäule.

Es wäre interessant zu wissen, ob im Fall von padel Wir würden vergleichbare Unterschiede zwischen Amateuren und Profis feststellen, aber leider haben wir derzeit nicht genügend Daten.

Anzahl der Verletzungen

En padelEs gibt durchschnittlich 2,75 Verletzungen pro 1000 Spielstunden, während bei TennisDie durchschnittliche Anzahl der Verletzungen pro 1000 Spielstunden variiert zwischen 1 und 4. Wir können das Risiko berücksichtigen Die Verletzung ist für diese beiden Sportarten ähnlich.

Diese Daten bedeuten, dass diese beiden Sportarten ein viel geringeres Verletzungsrisiko haben als alle anderen. Kontaktsport. Von kontaktloser SportSie wären in einer Zwischenposition, da es Sportarten mit höheren Verletzungsdurchschnitten wie Volleyball und Gymnastik gibt.

 

Faktoren, die das Risiko einer Verletzung des padel

Im Falle von Spieler padel LiebhaberEs wurde nachgewiesen, dass je niedriger das Spielniveau ist, desto mehr Verletzungen auftreten, was durch die Tatsache erklärt werden kann, dass die Spieler eine schlechtere körperliche und technische Verfassung haben. was zu mehr Verletzungen führen würde.

Fazit

Wir können sagen, dass die padel ist ein Sport, derWir können ohne allzu großes Risiko für unsere Gesundheit üben, was es zu einer lustigen Aktivität schlechthin macht.

In Bezug auf Verletzungen, Beim Tennis gibt es keinen großen Unterschied, aber auch auf Amateurebene sollten wir nicht übersehen körperliche Vorbereitung und technische Arbeit.

 

 

BiBliographie

  1. García - Fernández P., Guodemar - Pérez J., Ruiz-López M., Rodríguez-López ES, García-Heras A., Hervás - Pérez JP. Läsionale Epidemiologie en jugadores españoles de padel Profis und Amateure. RIMCAFD. 16, 2019. Dezember; 19 (76): 641.
  2. Fu MC, Ellenbecker TS, Renstrom PA, Windler GS, Dines DM. Epidemiologie von Verletzungen bei Tennisspielern. Curr Rev Musculoskelet Med. 16 enero 2018; 11 (1): 1-5.
  3. Sánchez-Alcaraz Martínez B., Ibáñez J., Díaz J., Muñoz D. Estudio. Revista Andaluza de Medicina del Deporte. 15 de marzo de 2019; 12: 29-34.
  4. Ibáñez JC, Alcaraz BJS, Cañas J. Innovación und Investigación en Pádel. Wanceulen SL; 2016. 303 p.
  5. Gutiérrez García D., Esparza Ros F. Lesiones en el tenis. Bibliographische Überarbeitung. Apunts Medicina de l'Esport. 2011 Oct; 46 (172): 189 & ndash; 204.
  6. Humphrey J., Humphrey P., Greenwood A., Anderson J., Markus H., Ajuied A. Verletzungen des Bewegungsapparates im echten Tennis. Open Access J Sports Med. 23 de mayo de 2019; 10: 81-6.
  7. Pluim BM, Staal JB, Windler GE, Jayanthi N. Tennisverletzungen: Vorkommen, Ätiologie und Prävention. Br J Sports Med. Mayo 2006; 40 (5): 415 & ndash; 23.

 

 

 

 

Alan Bugarin

Alan Bugarin ist ein Liebhaber des Sports im Allgemeinen und von padel speziell. Er nutzt es gerne
seine Zeit, weshalb Sie ihn immer beim Sport sehen werden, wenn sein Arbeitstag vorbei ist
Physiotherapeut.