Interview mit Samuel Devrand (Botschafter Black Crown, Padel Internationale und Online-Verkaufsseite www.padel-shopping.fr) um die Besonderheiten von Linkshändern besser zu verstehen und warum sie für ihre Gegner unangenehm spielen können.

Was macht die Besonderheit einer Südpfote aus?

Samuel Devrand: Wir sind eine Minderheit von Spielern, daher kann ein Linkshänder vor uns die Spielgewohnheiten oder -muster stören, die die meiste Zeit geübt werden. Wie Sie Clément sagen: „Weil für die Gegner die Schläge und die Auswirkungen umgekehrt sind…“ gegenüber einem Linkshänder.

Eine Südpfote, ist es nicht so schön zu spielen?

Nein, es ist nicht schön ... Dies kann von Vorteil sein, sofern Sie sich mit einem Rechtshänder zusammenschließen. 

Der Vorteil ist, dass die 2-Stirn in der Mitte liegt: Der Linkshänder ist immer direkt auf dem Platz. In der Tat geht das Spiel während eines Austauschs fast systematisch durch die Mitte des Feldes, also auf den Stirnseiten des Links- / Rechtshänderpaares, wobei die Vorhand für fast alle Spieler die stärkste Seite ist.

Ansonsten können wir vielleicht von einem psychologischen Aspekt sprechen, weil wir weniger zahlreich sind, aber es kann zu Beginn des Spiels schnell verschwinden, wenn der Gegner von den ersten Schneeschuhen merkt, dass die Südpfote in seiner ist Diagonal bringt ihn nicht in solche Schwierigkeiten.

Ein Linker ist es so langweilig zu spielen?

Ich las Artikel, die über wissenschaftliche Studien berichteten, und zeigte, dass Linkshänder auch im Zweikampf einen Vorteil hatten, indem sie Informationen verarbeiteten, die direkt in der rechten Gehirnhälfte ankamen ... persönlich habe ich Probleme um die effekte zu sehen und glaube ich mehr auf einen blick und eine gute lektüre des spiels und der flugbahnen!

Wie läuft es beim Smash ab?

Dies kann für Lobs von Nachteil sein, da möglicherweise zwei Lobs zerschmettern können. Aber ich persönlich glaube nicht, dass dies der Fall ist. Zum Beispiel, in dem Paar, das ich mit Simon Boissé trainiert habe, war vor dem Spiel zu hören, dass das Spiel über die Schulter genau in die Mitte kam, es war Simon, der nahm, weil er explosiver war als ich. Bei Lapouge / Weber hingegen scheint es mir die Südpfote zu sein, Matt Lapouge nimmt die hohen Bälle in die Mitte.

Haben Sie jemals bemerkt, dass Ihre Gegner ihren Spielstil ändern, wenn sie sich einer Südpfote gegenübersehen?

Von dort aus zu sagen, dass ein Gegner seinen Spielstil ändert, weil ein Linkshänder vorne ist, glaube ich nicht… jedenfalls nicht systematisch. Andererseits ist es mir oft passiert, dass ich nach einem Punkt, den mein Gegner verloren hat, gehört habe: „Aber sagen Sie… ja, denken Sie darüber nach, er ist Linkshänder !!! ". Dies bedeutet implizit, dass dieser Spieler seine Zonen gegen einen Linkshänder wechselt.

Linkshänder sind ein seltenes Gut ... Fragen Sie mehr als einige andere Spieler danach?

Persönlich habe ich nicht das Gefühl, als Partner eher „gewollt“ oder „gewollt“ zu sein, weil ich Linkshänder bin. Zum Beispiel kam niemand zu mir und sagte: „Ich suche einen Linkshänder! ". Andererseits habe ich nach den Spielen manchmal von meinen Gegnern gehört, dass mein Spiel mit dem Linkshänder sie störte, und mein Partner gratulierte sich zur Zusammenarbeit mit einem Linkshänder.

Auf hohem Niveau die Nummer 1 der Welt, der Referenzspieler: Fernando Belasteguin spielt seit mehreren Jahren mit Linkshändern, von Pablo Lima bis Juan Martin Diaz. Ich denke, es ist eine bewusste Entscheidung von seiner Seite, sich mit Linkshändern zusammenschließen zu wollen. Danach sollten wir allgemeiner Rechtshänder fragen, ob sie "suchen", um mit ihnen zu spielen ... Auf jeden Fall persönlich suche ich keine Linkshänder!

Erfahren Sie mehr über Linkshänder?
https://padelmagazine.fr/le-joueur-gaucher-une-denree-rare-au-padel/

Franck Binisti

Franck Binisti entdeckt das Padel im Pyramid Club in 2009 in der Region Paris. Seitdem ist Padel ein Teil seines Lebens. Man sieht ihn oft in Frankreich unterwegs sein, wenn er über die großen französischen Paddel-Events berichtet.