Die beiden Halbfinals des Tages verkündeten ihr Urteil. Wir kennen die Identität der Doppel, die um den Titel kämpfen werden …

Yanis Muesser und Jérémy Macchi an der Pinzette

Um zu gewinnen, mussten die beiden Ministranten einen kühlen Kopf bewahren.
Das von Beginn des Spiels an schnell in Führung liegende Duo erwies sich als solide und nutzte die wenigen Ungenauigkeiten von Pillon und Auradou aus (6/4).

Im zweiten Satz hatten Macchi und Muesser die Möglichkeit zum Break bei 2/2. Eine verpasste Gelegenheit, die Lucas und Yann zugute kommen wird, die dann mit 4/2 führen. Yanis und Jérémy werden mehrere Möglichkeiten haben, die Blockade zu lösen, aber vergebens. Auradou und Pillon wehren sich und kehren überall zum Set zurück.

Die dritte Runde ist einseitig, da Muesser und Macchi auf die Intensität setzen. Yann und Lucas retten fünf Breakpoints, brechen aber am Ende bei 3/2. Die Spieler aus dem Grand Est gewinnen das Spiel mit 6/4 – 3/6 – 6/2.

Jérémy Garcia und Pierre Perez Le Tiec wenden das Blatt

Auf der anderen Seite des Tisches besiegten Garcia und Perez Le Tiec Rubio/Dizy. Nach dem Gegentreffer im ersten Satz erholten sich die Favoriten gut und ließen die Spannung wieder aufleben. Präziser und unternehmungslustiger als ihre Gegner endeten sie dann mit einem Paukenschlag. Sieg 4/6 – 6/2 – 6/2.

Wer wird in Créteil die Trophäe in die Höhe stemmen? Antwort um 14 Uhr…

Vielen Dank an Vincent Gallié für den Bericht.

Durch seinen Vater entdeckte Auxence das padel, sechs Jahre zuvor. Heute verfolgt er mit Leidenschaft die internationale Szene und neckt den Pala in seinem Trainingsclub Toulouse Padel Verein. Sie finden es auch auf La Feuille de Match und LesViolets.com, zwei Fachmedien zum Toulouse Football Club.

Schlüsselwörter