Es ging um einen leckeren Kaffee, mit dem wir uns austauschen konnten Maximilian Sánchez. Wer ihn noch nicht kennt: Der gebürtige Villa Mercedes, in Argentinien auch „el tiburon“ (der Hai) genannt, war 1 neben seinem Freund die Nummer 2018 der Welt Sanyo Gutiérrez.

Zurück zu seinen ersten Kontakten mit dem Pala und auf seiner Reise von seiner Kindheit in Argentinien bis heute.

Roland-Garros: der Höhepunkt

„Es ist ein idyllischer Ort für uns Spieler padel. Wir hätten nie gedacht, dass wir hierher kommen und spielen könnten. Vor zwei Jahren war das undenkbar. das padel machte einen unglaublichen Sprung nach vorne. Es erfüllt mich mit Freude und Stolz, weil ich diesen Sport liebe und ihn in diesen großartigen Stadien (Foro Italico, Roland-Garros …) sehen möchte.“

„Es ist schwer, die Atmosphäre, die von diesem Ort ausgeht, in Worte zu fassen. Für einen Sportler ist es der Höhepunkt. An diesem emblematischen Ort zu sein bedeutet, sich zu 100 % professionell zu fühlen und sich zu sagen, dass all die Arbeit, die so viele Jahre geleistet wurde, endlich Früchte trägt. Tausende Spieler haben diesen zentralen Platz durchlaufen, wir haben sie im Fernsehen bewundert und heute sind wir an der Reihe.“

„Ich rief meinen Vater an, um ihm zu sagen, dass ich Profi werden wollte“

"Ich fing an padel als ich noch sehr jung war, in meiner Heimatstadt Villa Mercedes, San Luis in Argentinien. Ich muss 6 oder 7 Jahre alt gewesen sein. Meine Brüder spielten auch padel und jedes Wochenende sind wir mehrere Kilometer gefahren, um an Wettkämpfen teilzunehmen. Dieser soziale Aspekt hat mir auch gefallen, weil ich in dieser Zeit viele Freundschaften schließen konnte.

Ungefähr im Alter von 15, 16 Jahren sah ich, dass ich in der Lage war, Turniere zu bestreiten, und das gefiel mir, zu trainieren, zu arbeiten, um auf der Bahn konkurrenzfähig zu sein. Hier habe ich mein Debüt auf der Profistrecke in Argentinien gegeben. Als ich 18 wurde, traf ich die Entscheidung, nach Spanien zu gehen, weil dort die größten Spieler dieses Sports waren. Als ich an meinem ersten Wettkampf in Marbella teilnahm, erinnere ich mich noch sehr gut, verliebte ich mich in die spanische Pro-Rennstrecke sowie in das Land. Also rief ich meinen Vater an, um ihm zu sagen, dass ich genau das wollte: Profi werden padel.

Von diesem Moment an war ich zu 100 % dabei und 2008 zog ich nach Spanien, um zu trainieren und ein professioneller Spieler zu werden.“

„Heute gibt es mehr Schaltungen als früher“

„Es war nicht einfach für mich, nach Spanien zu kommen.
Heutzutage gibt es eine Menge Wettbewerb mit mehreren Rundkursen, die es jungen Menschen ermöglichen, die Leiter zu erklimmen, um die Höhen zu erreichen. Darüber hinaus aus wirtschaftlicher Sicht die padel wird immer besser, und wie Sie sagten, können junge Menschen leichter nach Argentinien zurückkehren, um ihre Familien zu finden. Es ist wahr, dass man, wenn man jung ist und um seine Ziele zu erreichen, seine Heimat, sein Land verlassen muss, um Tausende von Kilometern entfernt an einen anderen Ort zu gehen, das kann hart sein. Neben Training und Wettkampf, die sehr intensiv sind, fordert uns unser Verstand heraus.

Die Tatsache, dass es heute mehr Rennstrecken gibt, ermöglicht es immer mehr jungen Menschen, an Wettkämpfen teilzunehmen."

„Die APT ist eine tolle Strecke“

„Die APT ist eine großartige Strecke, eine wichtige Struktur, die uns enorm hilft padel entwickeln. Wie gesagt, es ist eine zusätzliche Option für junge Leute, die ins Berufsleben einsteigen wollen. In Lateinamerika gibt es viele Bühnen, die es jungen Menschen vom Kontinent ermöglichen, leichter im Wettbewerb Fuß zu fassen.

Es hilft auch padel sehr schnell wachsen und ich finde das großartig.“

„Ich hoffe, dass sich die Kreise vereinen“

Wir konnten sehen, dass die Spieler in diesem Jahr nicht untätig waren.
In der Tat werden einige an nicht weniger als 34 Etappen teilnehmen, die auf zwei Rennstrecken verteilt sind. Eine Wahl, die vor einigen Monaten von Spielern getroffen wurde, die auf die neue offizielle Rennstrecke der FIP gewettet haben, Premier Padel.

"Ja, 34 Turniere im Jahr sind hart, aber wir haben uns entschieden, auf diese neue Rennstrecke zu setzen, und wir freuen uns, heute hier präsent zu sein. Wir werden in dieser Saison und im nächsten Jahr alles geben, um an allen möglichen Events teilzunehmen. Wir haben Verpflichtungen gegenüber der World Padel Tour und Premier Padel aber wir werden uns bemühen, alles zu tun, um die zu wachsen padel. Und dann werden wir sehen, was passiert.

Heute Premier Padel gibt sich die Mittel, um die zu entwickeln padel und lege es dort hin, wo es verdient. Wir werden sehen, ob in zwei Jahren eine Vereinigung zwischen den beiden Einheiten möglich ist, und ich hoffe, dass es eine zum Wohle der beiden geben wird padel. Ich hoffe wirklich, dass es eine Vereinigung zwischen den Rennstrecken geben wird, die unserer Disziplin zugute kommt, und ich möchte wirklich daran glauben."

„Eine gute Saison mit Lucho“

„Ich bin ein Spieler, der in seiner Karriere alle seine Ziele erreicht hat. Heute ist es mein Ziel, konkurrenzfähig zu sein und mich in Bestform zu fühlen. das padel ist sehr kompetitiv geworden und ich hasse es zu verlieren (lacht): Ich will jedes Match gewinnen, Turnier für Turnier.

Mit Ich kämpfe gegen Capra wir wollen titel gewinnen, das ist unser primäres ziel. Erzielen Sie jedes Mal erfolgreich mehr Punkte, gewinnen Sie Spiele und versuchen Sie, so viele Endspiele wie möglich zu spielen."

Maxi Sanchez und Lucho Capra

„Kuikma ist eine sehr professionelle Marke“

„Als Decathlon daran dachte, dass ich eine Partnerschaft eingehen sollte, fand ich das großartig, weil es eine sehr große Marke ist. Ich denke, wir arbeiten gut zusammen, wir schaffen es, viele Dinge zu verbessern, und ich fühle mich sogar noch professioneller, weil es die professionellste Marke ist, mit der ich je arbeiten durfte.“

Maxi, Rocker im Herzen?

Es ist üblich, dass Spieler vor Spielen Musik hören, um sich zu entspannen oder sich zu motivieren. Es ist ein großer Teil ihres Rituals vor dem Spiel, sich abzuschotten und in ihre Blase einzutauchen.

Was ist mit Maxi? Ohne es zur Routine zu machen, erzählt uns „el tiburon“ etwas mehr über den Musikstil, den er hört.

„Ich liebe Musik, ich höre viel argentinischen Rock und in Madrid haben wir das Glück, dass einige Bands auf die Bühne kommen. Momentan mag ich besonders eine uruguayische Band namens „No te va a gustar“. Es ist die Art von Musik, die mich abkoppeln lässt und die ich am meisten mag.“

Siegreich an diesem Donnerstag gegen Miguel Yanguas und Javier Nieto, Maxi Sanchez und sein Partner spielen an diesem Freitagnachmittag gegen ihre Landsleute Juan Tello und Federico Chingotto für eine 100 % Albiceleste von Angesicht zu Angesicht!

Sebastien Carrasco

Fan von padel und spanischer Herkunft, die padel läuft durch meine Adern. Sehr glücklich, mit Ihnen meine Leidenschaft durch die Weltreferenz von zu teilen padel : Padel Magazine.