Die von INSEE erhobenen Daten zeigen einen starken Anstieg der Anzahl weiblicher Lizenznehmer, da in 1962 19% der Lizenznehmer Frauen waren, in 37% dagegen 2010%. Darüber hinaus gibt es 40% -Vereinspraxis für 24% -Vereinspraxis im Wettbewerb. Trotz des Fortschritts der Praktiker ist die Auswahl der Aktivitäten stark geschlechtsspezifisch.

Pascal Duret beschreibt in "Sociology of Sport" die Entwicklung der Frauenpraxis: Trotz der Verbreitung und Verdichtung von körperlichen und sportlichen Aktivitäten sind nicht alle Sportarten standardisiert. In der Tat sollen einige eher männlich und andere eher weiblich sein. Der starke Anstieg der Sportpraktiker ist auf den Anstieg der weiblichen Beschäftigten zurückzuführen. In 1960 arbeiteten fünf von zehn Frauen, in 1980 sieben von zehn. Heute sind acht von zehn Frauen angestellt. Obwohl es eine Öffnung für den Zugang zum Sport für Frauen gibt (1987 INSEP-Umfrage: 70% der Frauen üben gegen 76% der Männer), praktizieren sie diesen nur zu Hause und während des Sports die Feiertage, aber nicht im Wettbewerb. "Die geschlechtsspezifische Zugehörigkeit bedingt daher Arbeitszeit, Familienzeit und Selbstbeschäftigung" (Louveau, 2006). Darüber hinaus erkennen wir, dass die Entwicklung der weiblichen Sportpraxis sehr wichtig ist. In der Tat hat sich im Laufe der Jahre die Konditionierung der Zeit bei Frauen verändert. Bevor sie sich ganz ihrer Familie, den häuslichen Aufgaben und der Bildung widmeten, nahmen sich die Männer mehr Zeit für ihre Freizeit. Sie waren auf die Rolle der Hausfrau beschränkt. Durch die Massenarbeit für Frauen sind sie heute weniger abhängig von ihren Männern und nehmen sich Zeit, sich der Selbstverwirklichung und persönlichen Erfüllung zu widmen. Sie geben ihre Funktionen in Bezug auf Bildung und häusliche Aufgaben nicht vollständig auf, sondern kümmern sich um sich selbst. Die Entwicklung ist offensichtlich, seitdem sie sich für ihre Familie geopfert haben. In der Umfrage stellen wir fest, dass 70% der weiblichen Senior Manager Tennis spielten und 30% der weiblichen Arbeiter Gymnastik oder Wartungsturnen machten. Dank der von Mignon und Truchot in 2002 durchgeführten MJS-Umfrage stellen wir fest, dass Männer wesentlich wettbewerbsfähiger sind (drei von vier Männern) und Clubfans sind als Frauen. Frauen sind im Wettbewerb viel weniger vertreten als Männer.

Wenn wir heute die wichtigsten Sportarten nach Geschlecht kategorisieren, erhalten wir drei Kategorien. Feminisierte Übungen mit Tanz, Skaten und Gymnastik. Männliche Übungen mit Golf, Motorsport, Fußball und Rugby. Schließlich sogenannte gemischte Übungen, mit Skifahren, Volleyball, Badminton, Tennis und Basketball.

Nicolas Zebbar

Nach meinem Abschluss in Sportmanagement und meiner Leidenschaft für Tennis habe ich eine Studie über die Entwicklung des Frauentennis durchgeführt. Ich übe diesen Sport seit zwanzig Jahren aus und bin jetzt Leiter meines Clubs (TC Morlaàs in den Pyrénées-Atlantiques). Ich bin immer auf der Suche nach neuen Ideen, um das Übungsumfeld für Mitglieder zu verbessern. Ich freue mich daher, diese Arbeit teilen zu können.