Gelegentlich der Ankunft der Nummer 1 der Welt, Ale Galan, in Casa Padel, Padel Magazine interviewte Cyril Hanouna. Der TV-Moderator sprach über seine persönlichen Ziele in der padel. 

Franck Binisti: Wir sehen Sie in P100s, P250s, werden wir Sie bald in P500s oder P1000s sehen?

Cyril Hanuna: „Tatsächlich sprechen wir vielleicht von einem P1000 in Südfrankreich, aber noch ist nichts sicher. Ehrlich gesagt genieße ich es. Ich werde Ihnen eine Anekdote erzählen: Es ist das, worauf ich mich wirklich eingelassen habe padel als ich dich spielen sah Pyramiden Club. Du hast mit Thomas Mitjana gespielt und als ich dich spielen sah, habe ich mir gesagt, ich will so sein wie sie. Nun, es ist noch nicht der Fall, ich bin nicht auf dem Niveau, aber ich arbeite. »

Franck Binisti: Können wir sagen, dass Sie beharrlich sind und dass Sie eines Tages den Ehrgeiz haben, an den französischen Meisterschaften teilzunehmen padel ? 

Cyril Hanuna: „Oh ja, ich gebe nicht auf. Danach, denke ich, sollte man sowieso nicht träumen. Schon jetzt verlasse ich mich auf das Ranking. Wenn ich unter den Top 400 der Franzosen ankomme, ist das riesig. Die Idee ist, Top 400 zu sein und natürlich dort zu bleiben, denn sonst ist es zu einfach, man spielt mit guten Partnern. Wenn ich Top 400 bekomme, habe ich eine tolle Party und Top 300, es ist Wahnsinn. 8000 Leute, 4000 Soundboxen, ich rufe David Guetta an, der mein Freund ist, ich bringe alle mit und wir machen Schlagzeilen Padel Magazine. Wirklich, ich bin glücklich, weil es explodiert, es gibt auch eine gute Atmosphäre. Tatsächlich habe ich viele Freunde gefunden. »

Franck Binisti: Wir wissen, dass Sie Tennisspieler sind, spielen Sie noch?

Cyril Hanuna: "Ich habe komplett aufgehört, ich spiele überhaupt nicht mehr. Es muss ein Jahr, anderthalb Jahre her sein, seit ich einen Schläger berührt habe. Ich konnte es nicht erklären, aber ich will nicht mehr, ich bin so drin padel Ich sehe den Sinn nicht. Ich glaube, ich kann nicht mehr spielen. Ekelhafte Schüsse sind meine Spezialität, dieser Sport ist wie für mich gemacht denke ich. (lacht)“

Thomas Jay

Nachdem ich fast 15 Jahre vom Tennis gerockt wurde, wurde ich ein absoluter Fan seines Cousins, des padel. Seit fast einem Jahr jage ich mit einem anderen Schläger dem kleinen gelben Ball hinterher, aber mit genauso viel Leidenschaft! Von Lyon aus beabsichtige ich, Sie mit dem besser vertraut zu machen padel in der Region u auf nationaler Ebene.