Schlussklatschen für die Erstausgabe der Cupra Padel-Point Tour der die Liebhaber von begeistern konnte padel in die vier Ecken Frankreichs. Hier ist eine kleine Zusammenfassung der Veranstaltung, die Sie dieses Wochenende nicht verpassen sollten!

Ein erinnerungswürdiger Tag!

Strahlend. Kurz gesagt, so könnten wir diese 11. und letzte Etappe des Cupra zusammenfassen Padel-Point Tour. Im Zeichen der Geselligkeit und der guten Laune steht dieser Tag, der gehalten hat, was er verspricht.

Mit der Anwesenheit von Persönlichkeiten wie Cyril Hanouna und Sylvain Wiltord und französischen Spitzenspielern wie Adrien Maigret, Bastien Blanqué oder Yann Auradou an den Tischen wurde sofort der Ton angegeben. Sterne, padel und Sonne. Was will man mehr?

Cyril Hanouna & Adrien Maigret

Bereits ab 11:XNUMX Uhr kochte das Publikum und blickte auf die Lauer, so dass am „Beginn“ dieses Tages alle Zeichen auf Grün standen. Und auch wenn der frische Wind raus war, schreckte das Publikum absolut nicht ab.

An der Bar ebenso fleißig wie auf den Bänken rund um die Mitte, wurden die Zuschauer verwöhnt. Wenn die Stimmung außerhalb der Courts stimmte, war es vor allem das spielerische Niveau, das den Reiz des Tages ausmachte. Mit einem Match als Höhepunkt: dem Halbfinale zwischen Blanqué/Thevenot vs. Gest/Auradou. Nach einem Super-Tiebreak entschieden, war das Spiel reboundstark und wurde schließlich vom Duo Blanqué / Thevenot mit 4:6, 6:0, 10:7 gewonnen.

Das traditionelle Circuit-Entertainment hat wieder einmal ins Schwarze getroffen. Die Kinderaktivitäten brachten eine große Anzahl von Kindern zusammen, die im Laufe der Zeit der Gruppe hinzugefügt wurden:

Der mittlerweile klassische Cupra Padel-Point Tour : Die One Point Championship war extrem herausfordernd mit Spielern, die nichts aufgaben, um einen außergewöhnlichen Preis zu gewinnen: 2 Palas Wilson UltraPro. Wie Sie sich vorstellen können, waren die Spieler glücklich, solche Preise gewinnen zu können.

Die andere Aktivität und das Highlight des Tages war natürlich die Tombola, die von 99,9 % der Teilnehmer erwartet wurde! In diesem Moment des reinen Teilens, der Geselligkeit und Neckerei vereinte, fühlten wir, dass alle in bester Verfassung waren, was stark dazu beitrug, diesen Tag noch unvergesslicher zu machen.

Was gibt es Schöneres, als diesen idyllischen Samstag mit einem DJ-Set zu beenden, damit die Spieler die Party noch ein bisschen mehr genießen können.

Blanqué und Thevenot stecken den P500 H ein

Eine Woche nach dem P2000 des Pyramides tat Bastien Blanqué nicht allzu viel und gewann glänzend den P500 des Master Finals neben Florent Thevenot. Zu Ehren seines Status als französische Nr. 6 war der Toulousain nicht gekommen, um die Nummern bei den Pyramiden zu bilden. Sein Partner für diesen Anlass, Florent Thevenot, begleitete den dreifachen französischen Meister sehr gut. Die Leistung im Finale gegen Durieux/Garcia bestätigte nur, was wir den ganzen Tag gesehen hatten: der mühselige Wunsch, den Pokal für Bastien und Florent zu gewinnen!

Endstand: Blanqué/Thevenot 6:3, 6:2

Boitier und Fontaine zwingen dem P500 F ihr Gesetz auf

Gegen das Duo Bougon/Pecastaing im Finale behauptete sich das Duo Boitier/Fontaine trotz eines besonders knappen und unentschiedenen ersten Satzes. Die Nordländer werden sich ihrer Stärke sicher und solider sein und den zweiten Satz einstecken, ohne an ihre Grenzen gehen zu müssen.

Endstand: Box / Brunnen 7-5 6-3

Gamme/Giordano am Ende der Spannung auf dem P100

Nach einem entmutigenden Finale ist es schließlich das Paar Gamme / Giordano, das den P100 des Master Final dieses Cupra einsackt Padel-Point Tour nach einem Kampf in 3 Sätzen gegen Dammak/Wismuth.

Endstand: Range/Giordano 6-2 1-6 11-9

Nasser Hoverini

Fußballbegeistert entdeckte ich die padel im Jahr 2019. Seitdem ist es eine verrückte Liebe zu diesem Sport, bis ich meinen Lieblingssport aufgegeben habe.