Aber wie weit wird Benjamin Tison gehen? Diese Frage können wir uns heute stellen.

Tatsächlich setzt der Franzose seinen Aufstieg innerhalb der fort padel weltweit durch erreichen Platz 62 der Weltrangliste World Padel Tour. Aus diesem Anlass konnten wir mit ihm sprechen und seine Gefühle über diesen neuen Sprung nach vorne hören.

„Ein großer Stolz“

„Man könnte sagen, es ist eine schnelle Entwicklung, aber das liegt hauptsächlich daran, dass ich es an sechs Final Tables geschafft habe. Wir hatten einen sehr guten Saisonstart mit Teo, bis wir uns getrennt haben. Es ist ziemlich außergewöhnlich. Es ist schwierig, diesen Rhythmus dort aufrechtzuerhalten, weil die Vorläufe kompliziert sind. Derzeit gibt es drei Previa-Spieler, die auf 1/8 gegangen sind, also werde ich runtergehen, aber wir können immer noch sagen, dass ich 62. gewesen wäre (lacht)."

"Spaß beiseite, ja, es ist ein großer Stolz.

„Ziel Top 50?“

„Die Top 50, ja ich bin ehrgeizig möchte ich mir sagen. Es scheint schwer zu erreichen, aber ich werde alles dafür tun. Wir sprechen über Spieler, die ein großartiges Niveau haben, die jung sind und jeden Tag trainieren, aber ich werde mein Bestes geben, auch wenn ich weiß, dass es kompliziert sein wird.

„Unglaublich, dass 5/6 Franzosen sich den Top 100 nähern“

"Es stimmt, dass ich erst seit sieben Jahren spiele padel darunter vier, ohne Unterricht genommen zu haben, also ist das im Vergleich zu den Spaniern sicher nicht viel. Was mich glücklich macht, ist, dass ich vor ein paar Jahren sehr junge Spieler gesehen habe, 18 Jahre alt, die seit ihrer Kindheit spielen und jetzt in der Prävia sind. Ich habe das Gefühl, dass ich es geschafft habe, die Entwicklung und den Fortschritt dieser Spieler zu verfolgen.

Deshalb muss ich lächeln, wenn ich in sozialen Netzwerken sehe, dass die Leute sagen, dass die Argentinier und die Spanier Lichtjahre von den Franzosen entfernt sind. Ich sehe es umgekehrt. In sieben oder acht Jahren haben wir es geschafft, nur 5 oder 6 Franzosen zu haben, die sich dem 100. Platz der Welt nähern. Ich finde das unglaublich. Ich weiß, dass das dreifarbige Publikum anspruchsvoll ist, aber es ist eine Leistung, dass wir bestehen können. Ich finde es unglaublich, dass wir ihnen so nahe sind."

„Natürlich sind zwei oder drei Generationen zurückgeblieben, und glaube nicht, dass es in den kommenden Jahren Franzosen in den Top 30 geben wird. Es gibt eine große Lücke und das Niveau steigt nur und in den nächsten zehn Jahren wird dies der Fall sein Auch weiterhin wird es deutlich schwerer, unter die Top 50 zu kommen. Junge Leute fangen heute immer sehr früh im Unterricht an padel und trainiere immer mehr körperlich. Es ist wie Tennis vor zwanzig Jahren.

„Ich habe meine Werte nicht verleugnet“

„Ich kenne nicht alle Geschichten, aber ich muss der einzige sein, der es in so kurzer Zeit geschafft hat, in die Top 70 einzusteigen. Danach muss ich zugeben, dass ich erfolgreich war, denn als ich in Spanien ankam, war alles gut organisiert, danke Mit Jérémy Scatena hatte ich einen großartigen direkten Trainer, keine Probleme. Außerdem hatte ich sehr schnell einen spanischen Partner, der mit mir spielen wollte. Nur wenige wissen es, aber einige Spieler sind gezwungen, stärkere Spieler zu bezahlen, um mit ihnen zu spielen. Das war bei mir nicht der Fall und das ist einer meiner Werte, deshalb bin ich stolz auf mich und verdiene diesen Platz. Ich habe meine Werte nicht verleugnet.“

„Mit Martin haben wir ein tolles Projekt und ich werde nicht aufgeben“

„Das Debüt mit Martin ist vom Spielniveau im Training noch besser als ich dachte. Wir schlagen alle Paare, gegen die wir spielen. Gestern haben wir wieder gegen Spieler auf Platz 50 gespielt und konnten sie mit 6/3 – 6/3 besiegen. Allerdings auf unserer erstes Spiel in Portugal wir haben einen Fehlstart gemacht. Ich hoffe, es war die Aufregung, zusammen zu spielen, die uns dazu gebracht hat, das Spiel unter schwierigen Spielbedingungen zu verpassen."

Martin Pineiro und Benjamin Tison

"Dennoch blicke ich recht zuversichtlich in die Zukunft. Wir haben ein tolles Projekt und ich werde nicht aufgeben. Martin hat viel Erfahrung und bringt mir viele Dinge bei. Ich denke, es wird mich weiterbringen.
Außerdem ist er abseits des Platzes ein toller Mensch. Ich habe jedes Mal großes Glück, ob vorher mit Teo oder jetzt mit Martin, ich habe immer tolle Partner, mit denen ich mich gut verstehe. Neben dem sportlichen Abenteuer wollte ich bei meiner Abreise nach Spanien auch ein menschliches Abenteuer erleben. Ich bereue es überhaupt nicht und jeden Tag komme ich den Besten näher. Ich lebe sehr schöne Dinge an unglaublichen Orten, ich hoffe, es wird so weitergehen.“

Sebastien Carrasco

Fan von padel und spanischer Herkunft, die padel läuft durch meine Adern. Sehr glücklich, mit Ihnen meine Leidenschaft durch die Weltreferenz von zu teilen padel : Padel Magazine.