„Da aaaaa paaaas das Feuer am Laaac! “, sagten wir früher in Frankreich, wenn wir uns über unsere Schweizer Freunde lustig machen wollten. Diese sprichwörtliche Langsamkeit, inspiriert vom schleppenden Akzent der Romanden und dem ruhigen Charakter der Berner, verlangsamt die Entwicklung padel Schweizerisch?

Wir sprechen hier nicht über die Geschwindigkeit des Spiels, da in padel – und besonders in Spanien – zu wissen, wie man langsam (und geduldig) spielt, ist eine Eigenschaft, die viele Tennisspieler Jahre brauchen, um sie sich anzueignen. Die fragliche Langsamkeit ist die, mit der die padel entwickelt sich in der Schweiz, einem der am wenigsten fortgeschrittenen Länder in Europa auf diesem Gebiet.

Anfang 2021 wurde das geschätzt nur 4500 die Anzahl der Praktizierenden in der Schweiz und etwa dreißig die Anzahl der Orte, an denen man spielen konnte. Diese Zahlen sind seitdem gestiegen, mit jetzt rund hundert Gerichten an 45 Standorten und wahrscheinlich rund zehntausend Praktizierenden ... (lesen Sie unten)

Hornuss und Kegel St. Gallen, ein Wettkampf?

Dank der Veröffentlichung eines interessanten Artikels von Mathieu Äschmann von die Wirtschaftsseite Bilan.ch, werden wir versuchen zu verstehen, warum der Boom durch die erlebt padel in Italien (6000 Gleise), Schweden (3500 Gleise), Belgien (1500 Gleise) oder Frankreich (1300 Gleise) erst spät auf Schweizer Boden einschlagen.

Ein grausamer Mangel an Spuren.- Wenn Sie padel ist in der Schweiz weniger ein Hit als anderswo, es liegt nicht an der Konkurrenz traditioneller und typischer Sportarten wie z geil oder die Saint-Gall-Kegel (nach Meinung einiger elsässischer Herkunft). Die Schweizer, die die annehmen padel werden im Allgemeinen genauso verführt wie andere Europäer. Aber leider haben sie sehr wenig Land zum Üben. "Im Winter muss man in Genf fünfzehn Tage warten, um eine Spur zu bekommen", bedauert einer der von Mathieu Aeschmann befragten Zeitzeugen.

Die Preisbarriere? Spielen Sie um padel in der Schweiz ist generell teurer als in Frankreich und natürlich als in Spanien. Aber das ist es nicht, was diesen Sport in einem Land ausbremst, in dem der Mindestlohn 3000 € übersteigt und der Lebensstandard sehr hoch ist. Und außerdem bieten einige Schweizer Clubs, privat oder genossenschaftlich, sehr attraktive Konditionen.

Zu teure Mieten, zu hohe Gehälter.- Was wirklich die Eröffnung von privaten Zentren behindert padel, ist der sehr hohe Mietpreis, insbesondere in den am dichtesten besiedelten Gebieten. Der Artikel von Bilan.ch nennt Durchschnittspreise von 30 Franken (fast ebenso viele Euro) pro Monat für die Miete einer 000 m² großen Anlage. Auf einer solchen Fläche können höchstens acht bis zehn Stellplätze untergebracht werden, vorausgesetzt, dass der Raum, der von den Umkleidekabinen und der Bar eingenommen wird, die für die Geselligkeit des Ortes unerlässlich sind, begrenzt ist. Wenn wir die Personalkosten hinzurechnen, die höher sind als anderswo in Europa (mit Ausnahme von Luxemburg), sehen wir, dass Rentabilität schwieriger zu erreichen ist.

Dieser Basler Club ist einer der günstigsten der Schweiz. Es ist sogar jeden Dienstagabend kostenlos ...

Wo sind die Fußballstars? Anstatt zu mieten, ist es besser, ein eigenes Zimmer zu kaufen oder zu bauen padel auf schweizerisch? In diesem Land, in dem man sich oft über mehrere Generationen verschulden muss, um Eigentümer zu werden, ist das ein Traum, denn es würde Jahrzehnte dauern, bis sich die Investition amortisiert. Milliardäre investieren deshalb nicht überstürzt: Ex-Fussballstars leben also vor allem aus steuerlichen Gründen in der Schweiz – und nicht, um ihr Vermögen dorthin zu spritzen, wie sie es in Italien, Schweden oder gar Frankreich tun.

Der Preis der Pisten.- Das betrifft nicht nur die Schweiz, sondern ganz Europa: Während eine Spur von padel Konnte vor drei, vier Jahren noch 25 bis 30 Euro kosten, hat sich dieser Preis seitdem fast verdoppelt. Fraglich sind der Anstieg der Rohstoffe, der Kraftstoffe und die Explosion der Nachfrage, die die Hersteller dazu ermutigen, ihre Dienstleistungen teuer zu monetarisieren.

Öffentliche Förderung fast nicht vorhanden.- Im Gegensatz zu Frankreich, wo die assoziativen Clubs von sehr wichtigen Subventionen der Gemeinden, Departements und Regionen profitieren können, ist die Entwicklung der padel in der Schweiz profitiert selten von öffentlichen Geldern.

Eine schwache Föderation.- Schweiz Padel (oder SUIPA) der Schweizerische Verband der padel, ist unabhängig vom Tennisverband. Es ist daher sehr, sehr weit davon entfernt, über die Finanzkraft, die Mitarbeiter, die Infrastruktur und das Fachwissen des französischen Tennisverbandes zu verfügen, der die überwacht padel seit 2014 und setzt stark auf diesen Sport. Und natürlich gibt es in der Schweiz keinen so legendären Ort wie Roland-Garros, um die besten Spieler zu empfangen padel Welt und Förderung der internationalen Berichterstattung in den Medien.

Bier zur Selbstbedienung

Aber alle Hoffnung ist für Schweizer Liebhaber noch nicht verloren padel. Viele spielen manchmal in den Nachbarländern – Frankreich und Italien an der Spitze –, um von mehr Infrastruktur und niedrigeren Preisen zu profitieren.

Einige Schweizer profitieren jedoch von vorteilhaften Konditionen: Dies ist bei Spielern der Fall atypischer Club von Klybech in Basel, bietet eine einzigartige pinkfarbene Bahn, auf der eine Spielstunde weniger als 7 € kostet, Bälle und Schläger inklusive und Bier zur Selbstbedienung. Besser noch, die Praxis ist kostenlos und jeden Dienstagabend ab 19 Uhr kostenlos… Zu diesem Preis sind es die Franzosen, die die Grenze überschreiten, um das zu probieren padel in die Schweiz!

„Der Verband SUIPA (Swiss Padel) listet derzeit rund hundert Kurse in der ganzen Schweiz auf, verteilt auf 45 bis 46 verschiedene Standorte. Im Jahr 2022 wurden jeden Monat neue Standorte eröffnet. Die Zahl der aktiven Lizenznehmer beträgt rund 800. Die Zahl der angebotenen Wettbewerbe wächst ebenfalls, insbesondere mit Interclubs, die 38 Mannschaften mit 6 bis 9 Spielern in vier verschiedenen Ligen zusammenbringen. Ein weiteres gutes Zeichen: Die Sponsoren beginnen sich für die zu interessieren padel, sowie regionale Behörden, zu denen die gehören padel in ihren Sportbauplänen. »

Manuel Faure, Vizepräsident der SUIPA
Jérôme Arnoux Journalist

Nach 40 Jahren Tennis fällt Jérôme in den Topf von padel Seitdem denkt er jeden Morgen beim Rasieren darüber nach… aber rasiert Pala nie in der Hand! Als Journalist im Elsass hat er keinen anderen Ehrgeiz, als seine Leidenschaft mit Ihnen zu teilen, egal ob Sie Französisch, Italienisch, Spanisch oder Englisch sprechen.