Am Mikrofon Padel Mag, Anaïse Rivière (22. französische Spielerin in der Rangliste) hat sich die Zeit genommen, unsere Fragen während des P2000 zu beantworten, in dem derzeit gespielt wird Padel Horizont. Padel female, P2000 level sowie All In Lyon standen bei diesem Interview auf dem Programm.

„Ausnahmsweise finde ich es unfair …“

Padel Magazine : Wie war dein Turnier, hast du dich heute qualifiziert?

Anaïse Fluss : „Sehen Sie, wir haben das erste Spiel ganz leicht gewonnen. Dem zweiten beugen wir uns leider Oceane und Priscilla. Das Niveau in den Qualifikationen ist sehr hoch. Eine Enttäuschung unbedingt, aber keine gute Überraschung. ”

Padel Magazine : Was können Sie uns über die Entwicklung von Turnieren sagen, sei es P1000 oder P2000, und das Niveau von padel weiblich im Allgemeinen auf der französischen Rennstrecke?

Anaïse Fluss " Ich spiele seit 7-8 Jahren Turniere padel, ich kann Ihnen nur sagen, dass das Niveau sehr hoch ist. Der P2000 ist jetzt verrückt, wenn Sie Ihre Rangliste nicht halten, können Sie den Finaltisch nicht erreichen. Also müssen wir durch die Qualifikation gehen. Es gibt die Schwierigkeit, Ihren Partner zu finden, es ist wirklich kompliziert, weil es in jeder Region immer unterschiedliche Ranglisten zwischen Mädchen gibt, entweder unterschiedliche Niveaus oder unterschiedliche Verfügbarkeiten ... es wird schwierig, Ihre Rangliste zu behalten. "

Padel Magazine : Was halten Sie von dem Unterschied bei der Auslosung der Männer, wo es 24 Mannschaften gibt (darunter 4 qualifizierte), während es bei der Auslosung der Frauen nur 16 gibt (darunter 2 qualifizierte)?

Anaïse Riviere: „Für einmal finde ich es völlig unfair, dass wir in der Qualifikation Spieler finden, die das Niveau haben, um in der Tabelle zu stehen. Das Niveau im Qualifying ist zwangsläufig einfach unwahrscheinlich. Dies ermutigt Mädchen nicht, Turniere zu spielen. Ich musste das Turnier mit einem Mädchen aus meiner Region namens Allison machen, leider musste sie aus beruflichen Gründen aufhören und fiel in die Wertung. Wir waren auf der Warteliste, aber es war zu kompliziert, sie war super motiviert, das Turnier zu machen, aber da sie in der Rangliste zu weit weg war, war es ihr unmöglich, am Turnier teilzunehmen. Ich finde, dass es entmutigt und nicht unbedingt gut ist, weil es die Mädchen nicht motiviert, mehr in das zu investieren padel. "

„… Nachdem es viele positive Dinge gibt“

Padel Magazine : Sehen Sie trotzdem, dass sich die Dinge in die richtige Richtung entwickeln? Mehr Mädchen, mehr Frauenturniere. Oder denkst du, es gibt noch viel zu tun?

Anaïse Fluss : "Ach, tatsächlich! Die weibliche Investition wird immer größer, das ist großartig. Es gibt viele positive Dinge. Danach denke ich, dass wir die Mädchen auch ermutigen müssen, an Tischen wie dem P2000 teilzunehmen, um ihnen zu helfen, Punkte zu sammeln. Das Niveau einiger Mädchen in den Top 100 oder 200 ist nicht repräsentativ für ihre Rangfolge. Und das verzerrt die Sache ein wenig und ermutigt sie nicht. Was ist der einfachste Weg, um Punkte zu sammeln? Es gibt keine Lösung. Also sollten wir in dieser Richtung helfen.

Danach gibt es viel Positives: Die Turnierorganisationen werden immer zahlreicher, es gibt immer mehr Vereine, die sich zeigen, aber ich denke, es gibt noch etwas zu tun.

Padel Magazine : Wir haben insbesondere das von JT organisierte Turnier gesehen, mit a P1000, die zu 100 % weiblich war im Big Padel Bordeaux. Warst du dabei und hast etwas dazu gesagt?

Anaïse Fluss : „Ja, ich war dort, ein 1000 % weiblicher P100 mit einer Organisation, die an der Spitze stand. Eine Nachrichtensendung, die sich sehr um uns gekümmert hat, und außerdem wäre es großartig, diese Art von 100% weiblicher Turnierorganisation zu wiederholen, weil die Mädchen in die investiert werden padel. Wir alle wollen das noch einmal erleben, warum nicht noch einmal in einem anderen Club oder in Bordeaux. Aber es macht wirklich Lust, ein Turnier dieser Art zu wiederholen. „

Padel Magazine : Du spielst also in Lyon, bei der All In, die übrigens viel für Mädchen macht, aber es gibt dort noch kein großes Frauenturnier. Wäre es möglich, ein Turnier dieser Art innerhalb des All In zu organisieren?

Anaïse Fluss : „Ich denke, wir müssen mit All In und Johan Bergeron darüber reden, aber ich denke, es ist spielbar und es wäre wirklich großartig! „

Nasser Hoverini

Fußballbegeistert entdeckte ich die padel im Jahr 2019. Seitdem ist es eine verrückte Liebe zu diesem Sport, bis ich meinen Lieblingssport aufgegeben habe.